Praktikanten am Patienten

Im Notfall steht in der Burgstadt genug geschultes Rettungspersonal bereit.

ALTENA ▪ „Das hat auch finanzielle Gründe“, gab der Bürgermeister unumwunden zu, als Ulrich Bieroth in der Sitzung des Hauptausschusses nach dem Personaleinsatz im Rettungsdienst fragte und so herausfand, dass Jahrespraktikanten als reguläres Mitglied der Rettungswagen-Besatzung eingesetzt werden. Rechtlich sei das zulässig, betonte Dr. Andreas Hollstein und berichtete auch, dass die Auszubildenden das in der Regel auch so wollen. Außerdem müssten sie vorher bewiesen haben, dass sie dieser verantwortungsvollen Aufgabe auch gewachsen seien.

Weil die Rettungswache Altena als Lehrrettungswache anerkannt ist, bildet sie die letzte Station für angehende Rettungsassistenten – in der Regel sei in jeder der drei Schichten einer eingesetzt, schilderte Wachleiter Udo Winter gestern. „Wenn sie zu uns kommen, haben sie eine umfangreiche theoretische Ausbildung und ein Praktikum im Krankenhaus hinter sich und sind damit ausgebildete Rettungssanitäter“, erklärte er. Damit sei die in Altena geübte Praxis völlig legal: Vorschrift sei, dass ein Besatzungsmitglied Rettungsassistent sei, bei dem anderen die Qualifikation als Rettungssanitäter.

Winter schildere, dass er keinerlei Bedenken habe. Erstens seien die jungen Leute „in der Regel wirklich fit“, wenn sie zur Rettungswache kämen. Zum zweiten sei es ja so, dass bei ernsten Erkrankungen oder Verletzungen auch das Notarzteinsatzfahrzeug angefordert werde.„Das wird grundsätzlich von einem Rettungsassistenten gefahren“, betont Winter. Das bedeutet: Im Ernstfall kümmern sich ein Arzt, zwei Rettungsassistenten und ein Rettungssanitäter um den Patienten.

Wer den Beruf des Rettungsassistenten erlernen will, muss zunächst tief in die Tasche greifen: Die Ausbildung beginnt mit einem einjährigen Besuch einer staatlich anerkannten Rettungsassistentenschule, der zwischen 3000 und 4500 Euro kostet und mit einer Zwischenprüfung endet. Wer die besteht, ist Rettungssanitäter und kann als Jahrespraktikant auf eine Lehrrettungswache wechseln, wo dann die praktische Ausbildung erfolgt. ▪ ben.-

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare