Am Pragpaul hat die Campingsaison begonnen

Fast nur Lob für den Stellplatz

+
Blick auf den Stellplatz an der Sauerlandhalle – dass da seit Monaten ein Wohnwagen abgestellt ist, kommt bei den Benutzern nicht gut an.  Foto: Bender

Altena – Eigentlich ist immer Saison am Wohnmobilstellplatz neben der Sauerlandhalle – aber jetzt, wo das Wetter besser wird, zieht die Frequentierung deutlich an. Gestern standen dort unter anderem Wohnmobile aus München, aus Mecklenburg-Vorpommern und aus der Schweiz.

 Den Stellplatz hat die Stadt vor deutlich über zehn Jahren angelegt und mit allem ausgestattet, was das Camperherz begehrt: Strom gibt es gegen eine Gebühr an einer Säule (50 Cent pro Kilowattstunde), Wasser tankt man an einer Service-Station, an der auch das Abwasser entsorgt werden kann. Auch das kostet Geld. Wo übernachten, wenn ich mit dem Wohnmobil auf Reisen bin und wie viele Reisemobilisten keine Campingplätze mag? Diese Frage beantworten so genannte Stellplatzführer, die es sowohl in gedruckter Form als auch digital gibt.

Die gebräuchlichste App stammt von der Fachzeitschrift promobil. Sie liefert kurz und knapp die wesentlichen Informationen zum Platz in Altena : 12 Stellplätze, eben, teils asphaltiert und teils geschottert. Natürlich werden Burg, Drahtmuseum und andere Sehenswürdigkeiten aufgeführt – all das in recht sachlicher und nüchterner Form. Die App bietet auch die Möglichkeit, den Stellplatz zu bewerten – höchstens fünf Sterne sind möglich, in der Summe bringt es der Platz neben der Sauerlandhalle auf beachtlich 4,5 Sterne. „Ein schöner sauberer Platz auf den Pflastersteinen, die hinteren Plätze auf festgefahrenem Boden sind bei Regen nicht gut. (...) Direkt vom Platz gibt es Wanderwege, Radwege sind leider Fehlanzeige. Bis zum Aldi Nord oder zur Innenstadt sind es nur knapp 15 Gehminuten. Wir werden wieder kommen. Der Platz war zu unserer Zeit sehr ruhig“. So lautet einer der Einträge. Ruhe, Lage und die günstigen Preise von Strom und Wasser – das wird in den Beurteilungen immer wieder gelobt. Es gibt aber auch Kritik: „Leider keinerlei Gastronomie im Umkreis“, heißt in einer Bewertung, in einer anderen wird kurz und knapp festgestellt „Altena ist insgesamt etwas tot“. Am Thema Hunde scheidden sich auch unter den Wohnmobilfahrern die Geister: „Allerdings kommen im 10-Minuten Takt Spaziergänger mit Hunden vorbei“, moniert einer, andere freuen sich darüber, dass ihr Vierbeiner auf dem Stellplatz willkommen ist und kritisieren die Leinenpflicht, die auf dem Wanderweg durch den Kleff gilt: „Warum ekelt die Stadt Altena alle Hundebesitzer fort“.

Mehrfach kritisiert wird die Entsorgungsstation, weil ein Bodenablass fehlt – für die Mehrzahl der Wohnmobile ist die Entsorgung von Abwasser dadurch sehr schwierig. Der Stellplatz an der Sauerlandhalle ist nicht der einzige in Altena – Wohnmobilsten können auch auf dem Langen Kamp und auf dem Parkplatz der Gaststätte Spelsberg nächtigen – immmer kostenfrei. Das gilt auch für die Stellplätze der meisten Nachbarstädte.

In Werdohl gibt es Stellplätze am neuen Westpark, in Lüdenscheid steht man am Nattenberg und Nachrodt-Wiblingwerde hat an der ehemaligen Rastatt und in Wiblingwerde Möglichkeiten geschaffen. Bezahlen muss man nur in Hemer, wo im Zuge der Landesgartenschau ein Stellplatz für 20 Wohnmobile angelegt wurde. Dort steht ein Parkscheinautomat, eine Übernachtung kostet zwei Euro – das sei „vergleichsweise günstig“, loben die meisten Benutzer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare