Präziser Fokus auf die Details

+
Seit gestern sind die Fotografien von Arne Machel (links) auch offiziell im Amtsgericht zu besichtigen. Direktor Dieter Neuhoff betonte, dass auch externe Gäste dazu eingeladen sind.

Altena - „Für uns ist es schon absehbar, dass die Bilder gut ankommen werden“, stellte Dieter Neuhoff fest. Der Direktor des Amtsgerichts eröffnete am Dienstag in feierlichem Rahmen die Ausstellung „arte casual“, die ab sofort in den Fluren des Gerichtes zu sehen ist.

Besucher und Angestellte des Amtsgerichts konnten bereits in den vergangenen Wochen den ein oder anderen Blick auf die Bilder des Fotografen Arne Machel werfen. Die Resonanz sei durchweg positiv. „Die Bilder zeigen, wie schön die kleinen Dinge sind, die wir nur selten wirklich wahrnehmen“, zeigt sich auch der Direktor des Gerichtes angetan von den Fotografien des ehemaligen Journalisten.

Auch Arne Machel seien die kleinen Dinge anfangs wenig aufgefallen, bekennt er in seiner Eröffnungsrede. Erst in den vergangenen Jahren habe er seinen Fokus von der Landschaftsfotografie auf die Detailfotografie verlegt. „Daher passt auch der Titel ,arte casual – zufällige Kunst’ gut zu meiner Ausstellung: Weil ich da wirklich drüber gestolpert bin“, erläutert der Fotograf. „Heute stehe ich schon mal 15 Minuten vor einem Tor oder einer Schiffswand und suche das passende Motiv.“

Für Arne Machel ist die Ausstellung in Altena bereits die zweite Präsentation seiner Bilder. Zuvor konnten Kunstinteressierte bereits in seiner Heimatstadt Kierspe seine Bilder betrachten.

Auch wenn die Personenkontrollen am Eingang einschüchternd wirken könnten, lädt Direktor Dieter Neuhoff ausdrücklich alle Bürger ein, die Ausstellung zu besuchen: „Machen Sie einen Spaziergang durch die Etagen des Amtsgerichtes.“ - sbt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare