Bomben-Experten des LKA untersuchen verdächtige Gegenstände

Zwangsräumung in Altena: Polizei stellt Waffen sicher

+

[Update, 19.55 Uhr] Altena - Eine Zwangsräumung sorgte am Mittwoch für einen größeren Polizeieinsatz in Altena. Die Beamten entdeckten in der Wohnung mehrere Waffen und Gegenstände, die möglicherweise zum Bau von Sprengsätzen dienen sollten. Ein Bewohner wurde nach Polizeiangaben zwangseingewiesen.

Die Polizei wurde am Mittwoch gegen 14.23 Uhr an die Altenaer Bahnhofstraße gerufen, um das Ordnungsamt bei der Zwangsräumung einer Wohnung zu unterstützen. Doch der Einsatz der Polizei stellte sich als aufwändiger heraus als gedacht.

Beim Räumen der Wohnung stellten die Einsatzkräfte eine Gaspistole sowie mehrere Hieb- und Stichwaffen sicher. Zudem entdeckten sie diverse Gegenstände, die möglicherweise zum Bau von Sprengsätzen dienen sollten. Daher wurden Experten des Landeskriminalamtes angefordert, die jedoch schnell Entwarnung geben konnten. Der Staatsschutz befand sich ebenfalls vor Ort. 

Der Bereich vor dem Wohnhaus war für die Dauer des Einsatzes gesperrt. Ein Bewohner der betroffenen Wohnung wurde in eine psychatrische Klinik eingewiesen. Ein Mitbewohner wurde nach Vernehmung durch die Polizei zunächst wieder entlassen. Die Ermittlungen der Polizei dauern noch an.

Wir berichten weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.