An der B236

Verletzter Kauz: Tierischer Einsatz für Polizei

+
In  eine Jacke gewickelt übergaben die Polizei den Kauz einem Greifvogel-Experten.

Altena – Tierischer Einsatz in der Nacht: Ein verletzter Kauz saß an der B236. 

Üblicherweise kommen Rettungssanitäter, Notarzt und Rettungswagen, wenn es einen Verletzen zu transportieren gilt: Diese Aufgabe haben in der Nacht zum Freitag Polizisten der Wache in Altena übernommen – und zwar für einen besonderen Patienten. 

Gegen 3.15 Uhr meldete eine Frau auf der Wache in Altena einen „großen Vogel“, der auf der B 236 stehe. Eine Streifenwagen-Besatzung schaute nach und fand am Rand der Lüdenscheider Straße einen kleinen Kauz „in Schockstarre“, sagt die Kreispolizeibehörde. 

Artgenosse ruft nach Kauz

Offensichtlich hatte sich das Tier an einem Flügel verletzt. In der Ferne rief schon ein Artgenosse nach dem verletzten Tier. „So sanft wie möglich wickelten die Polizeibeamten den Vogel in eine Jacke und setzten ihn in eine Kiste“, schreibt die Polizei. 

Sie konnten das Tier einem Greifvogel-Experten übergeben, der ihn sofort nach Menden in eine Tierklinik brachte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare