Platz da für die Wehr – so wird’s gemacht

Blinker rechts und dann rechts ran – aber da, wo Platz ist. Der Fahrer des Kleinwagens hat alles richtig gemacht. Foto: Bender

ALTENA -  Um die 1700 Einsatzfahrten pro Jahr weist die Feuerwehr-Statistik für Altena aus – bei etwa jedem dritten Einsatz mit Blaulicht und Martinshorn gibt es gefährliche Situationen. „Extrem unangenehm“ sei es für seine Kollegen, wenn erkennbar sei, dass der Autofahrer vor ihnen mit der Situation nicht klarkomme, berichtete Udo Winter und gibt deshalb Tipps zum richtigen Verhalten.

„Für uns ist es wichtig zu wissen, ob der Autofahrer uns überhaupt erkannt hat“, sagt Winter – der rechte Blinker ist das geeignete Signal dafür. „Damit zeigt der Autofahrer uns an, dass er uns bei nächster Gelegenheit passieren lassen wird“. Nicht immer sei es nämlich richtig, sofort anzuhalten, sagt der Leiter der Feuer- und Rettungswache. Erstens müsse genug Platz sein, zweitens müsse der Fahrer des Einsatzfahrzeugs freie Sicht haben. Winter: „Also nicht in der Sparkassen-Kurve am Anfang der Rahmede anhalten, sondern lieber ein paar Meter dahinter“.

Auch an Ampeln kommt es zu Problemen – besonders oft an der Einmündung Lindenstraße/Pott-Jost-Brücke, weil dort besonders oft Rettungswagen vorbeikommen. „Viele Autofahrer wissen nicht, dass sie auch bei Rot fahren dürfen, wenn sie uns nur so Platz machen können“, hat Winter beobachtet. Dass das mit der gebotenen Vorsicht passieren muss, versteht sich von selbst.

Kreisverkehre stellen Autofahrer und auch die Fahrer von Rettungsfahrzeugen vor neue Herausforderungen. Klar ist, dass man dem Einsatzwagen das Einfahren in den Kreisel ermöglichen soll. Wenn es im Kreisverkehr hinter einem auftaucht, muss situationsgerecht entschieden werden. „In den meisten Kreisverkehren haben wir genug Platz, um an einem haltenden Auto vorbeizufahren“, sagt Winter – hier gilt also wieder: Rechts blinken und dann anhalten. Es kann aber auch richtig sein, den Kreisverkehr an der geplanten Ausfahrt zu verlassen und dann erst das Einsatzfahrzeug passieren zu lassen.

Im Vergleich zu früher sei die Zahl der Unfälle bei Einsatzfahrten rückläufig, berichtet Winter. Damit die Bilanz noch besser wird, will die Altenaer Feuerwehr ihre Fahrer demnächst zum Verkehrssicherheittraining schicken.

von Thomas Bender

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare