Pläne für Knerling-Treff werden langsam konkret

+
Es müssen noch einige Aufgaben gelöst werden.-

ALTENA - Die seit vier Jahren leer stehende Schule am Knerling soll zur Begegnungsstätte für Jung und Alt werden. Am Freitagabend hatte das Generationenbüro Stellwerk in die ehemalige Grundschule eingeladen um das Projekt konkret in Angriff zu nehmen. Stefanie Hensel, Mitarbeiterin des Stellwerkes freute sich, immerhin 15 engagierte Anwohner begrüßen zu können.

Mit jeder Menge Eifer machten sich die „Knerlinger“ an ihren ersten Arbeitsauftrag. Schnell war klar, dass es neben einem Seniorentreffen auch einen Kinder- und Jugendclub und ein Cafè Knerling geben soll. In drei Gruppen aufgeteilt wurden erste „To Do Listen“ erstellt. Ralf Bonacker, Bianca Schäfer und Martin Hammerschmidt sichteten zunächst die Räumlichkeiten für den Jugendtreff. Sie notierten anstehende Renovierungsmaßnahmen. Weitere Überlegungen waren Raumausstattung und Anschaffungen. Zum Schluss war die Liste recht lang. In den kommenden Tagen sollen Kostenaufstellung und Zeitplan erarbeitet werden.

Heinz Herrmann Künne vom Seniorenkreis Breitenhagen war gekommen, um Mut zu machen, am Knerling eine Seniorengruppe zu gründen. Die Räumlichkeiten seien ideal und das Interesse der Anwohner sehr groß. Er konnte Tipps und Erfahrungen weitergeben und so war dann auch die „To Do Liste“ für den Seniorentreff recht schnell erstellt. Geplant ist außerdem ein Besuch des Seniorentreffs am Breitenhagen, hier sollen weitere Anregungen und Informationen gesammelt werden.

Gegen Ende des Treffens war allen klar, das es noch jede Menge Aufgaben gibt, um einem Stadtteiltreff am Knerling zu realisieren. Immerhin sei ein wichtiger Anfang gemacht, so Hensel. In den kommenden Tagen sollen daher unter anderem technische und bauliche Details geklärt werden.

Natürlich sei bei einem solchen Projekt Bürgerinitiative gefragt, ohne ehrenamtliche und verlässliche Hilfe sei das nicht zu realisieren, so Hensel. Wer also Lust und Zeit hat sich dem Projekt „Die Knerlinger Nachbarschaft wird aktiv“ anzuschließen, ist herzlich willkommen. Informationen gibt es beim Stellwerk unter folgender Telefonnummer: 02352/ 209233 oder per E-Mail: stellwerk@altena.de.

Gefördert wird die Begegnungsstätte vom Plettenberger Verein Akzente. Bis 2012 erhält das Generationenbüro einen jährlichen Zuschuss von 7500 Euro, um das zur Zeit noch leer stehende Schulgebäude an der Gustav-Selve-Straße als Treffpunkt für Bürger nutzen zu können.- loe

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare