Phänomenta an der Schule, das macht richtig Spaß!

+
An der Grundschule spielerisch Physik gelernt. Die Mini-Phänomenta kommt am Breitenhagen auch bei Eltern gut an.

ALTENA - Wer nicht fragt, bleibt dumm? Das stimmte in den vergangenen Tagen an der Grundschule Breitenhagen nicht immer. Bei der Mini-Phänomenta galt vor allem: Selber ausprobieren und darüber nachdenken, das macht schlau.

Von Thomas Bender

„Die Kinder werden dazu angehalten, sich die Dinge selber zu erklären“,sagten Ina Wälter und Susanne Brinker zum pädagogischen Konzept. Auf ihre Initiative hin kam die Mini-Phänomenta zum Breitenhagen. Vorher hatten die beiden Lehrerinnen eine Fortbildung besucht, die sie auf den Umgang mit den Experimenten vorbereitete. Dabei lernten sie: Es wird nicht beschrieben, was wann wo warum passiert. Noch nicht mal einen Namen haben die Stationen – den sollten die Kinder sich selber ausdenken und in ihre Forscherhefte eintragen. In denen werden auch alle anderen Eindrücke der Mini-Phänomenta festgehalten.

Natürlich steht Physik in der Grundschule sowieso auf dem Stundenplan – „das ist Bestandteil des Sachkundeunterrichts“, erklärten Wälter und Brinker. Ab so intensiv wie diesmal setzen sich die Kinder sonst nicht mit diesem Thema auseinander: Im Foyer und in den Gängen, überall Experimente – sehr diszipliniert seien die Kinder damit umgegangen, lobten die beiden Betreuerinnen. Klassenweise wurden die rund 200 Erst- bis Viertklässler durch die Ausstellung geführt und durften dort die einzelnen Sachen ausprobieren.

Am Freitag waren zum krönenden Abschluss die Eltern willkommen: Sie seien eingeladen, sich ein Bild davon zu machen, „in welch hohem Maße ihr Kind fähig und bereit ist, selbstständig zu lernen“, hieß es in der Einladung. Tatsächlich staunten manche Mama und mancher Papa nicht schlecht, mit welcher Selbstverständlichkeit der Nachwuchs sie zu den einzelnen Stationen führt und dort klar machte, wo’s jetzt langgeht: „Setz’ Dich jetzt ‘mal da hin und pass’ auf“, kommandierte ein junger Mann seinen Vater der natürlich brav gehorchte und sich entführen ließ in die Welt der Physik.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare