„Pfeiffer mit drei F“ an der Bismarckstraße

ALTENA - Malte Scherff und Mathis Bänsch vom Literaturkursus des Burggymnasiums werden sich bald mit einer deutschen Schauspiellegende messen: Seit Januar probt der Kurs für die Aufführung der „Feuerzangenbowle“. Der bekannte Roman von Heinrich Spoerl in der Verfilmung mit Heinz Rühmann bildet die Basis der jüngsten Inszenierung.

Was ihr Ensemble angeht, kann die neue Leiterin Maren Heitmann bei mehr als 30 Schülern der Jahrgangsstufe 12 personell aus dem Vollen schöpfen. Es gibt für die Rollen zwei Besetzungen.

Das Stück erzählt die Geschichte des studierten und mit Doktorgrad geschmückten Schriftstellers Johannes Pfeiffer, der auf Initiative seiner Honoratiorenrunde noch einmal die Schulbank drücken sollen, damit er Gelegenheit hat, jene Streiche nachzuholen, die ihm in seiner Jugend versagt geblieben waren.

Das Skript für die Aufführung hat der Literaturkurs selbst erarbeitet, berichetet Maren Heitmann, die an der Bismarckstraße Deutsch und Politik unterrichtet.

„Die Charaktere der Lehrer wollen wir weitgehend so erhalten, wie sie auch im Film zu sehen sind.“ Allzu große Abweichungen von der bekannten Handlung wird das Publikum also nicht zu sehen bekommen. Es ist aber gleichwohl daran gedacht, „ein paar Begebenheiten aus der eigenen Anstalt mit einzubauen“, scherzt Maren Heitmann. Welche das sein können, erfährt das Publikum am 30. Juni und 1. Juli jeweils um 19 Uhr in der Aula des Burggymnasiums.Der Literaturkurs bereitet sich unterdessen auf die Generalproben vor und sorgt dafür, dass kleine technische Pannen ausgebügelt werden.

An der Bismackstraße geben sich im Moment die aufführenden Ensemble die Klinke in die Hand. Am Montag zeigte die „English Drama“ AG das Stück „Anna‘s Class“, und auch die Musical-AG strickt an einer Aufführung. - tk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare