Personal-Wechsel im DRK-Heim an der Lüdenscheider Straße

Nadja Mehari löst Sebastian Volbert in der DRK-Flüchtlingsberatung ab

+
Nadja Mehari hat gestern die Schlüssel zum DRK-Heim von Sebastian Volbert übernommen. Ulrich Hoffmann (m.) vertrat die DRK Soziale Dienstleistungen gGmbH

Altena -  Ein Jahr lang hat Sebastian Volbert die regionale Flüchtlingsberatung der DRK Soziale Dienstleistungen Altena-Lüdenscheid gGmbH betreut. Das DRK-Heim in der Lüdenscheider Straße verlässt der angehende Sozialpädagoge nun, um das Integrationsprojekt „Lokal Willkommen“ für den DRK Kreisverband Dortmund in Vollzeit zu begleiten. Nachfolgerin in Altena wird Nadja Mehari.

Mit zunehmender Bekanntheit der neuen Flüchtlingsberatung wuchsen auch die Gesprächstermine für Sebastian Volbert. Der tief im DRK Altena verwurzelte Mitarbeiter empfing zahlreiche Neu-Altenaer und manchmal auch Geflüchtete aus umliegenden Kommunen, die sich im Deutschen Behördendschungel ohne Hilfe nicht zurecht fanden. „Ganz oft ging es um Bleiberecht und Asylanträge, Duldungen und Widersprüche. Dann auch wieder um Mietverträge, Post vom Mobilfunkanbieter und ganz andere Anliegen des Alltags“, beschreibt Sebastian Volbert sein Jahr in der regionalen Beratungsstelle. Nun liegt er in den letzten Zügen seines Studiums der Sozialen Pädagogik und Psychologie. Die neue Aufgabe in Dortmund lockt mit Vollzeit ohne Befristung. „Und weil ich dem Roten Kreuz ja sehr verbunden bin, freue ich mich, dass ich nur den Kreisverband wechseln muss, um mich einer neuen Aufgabe zu widmen“, ergänzt Volbert, der in Altena wohnen bleiben wird. „Lokal Willkommen“ ist ein von mehreren Sozialorganisationen getragenes Kooperationsprojekt für Integration. Dreh- und Angelpunkt der Arbeit wird der Stadtteil Eving sein. Ab nächster Woche nimmt Nadja Mehari aus Altena Platz am Schreibtisch der Regionalen Flüchtlingsberatung. Montags, mittwochs und donnerstags von 10 bis 15 Uhr ist sie für die Sprechstunde vor Ort. Die ist grundsätzlich offen, doch in komplizierteren Fällen empfiehlt sich eine Voranmeldung. Nadja Mehari ist in Altena längst bekannt als Betreuerin für Geflüchtete. Jeden Neuankömmling hat sie persönlich begrüßt und kennt viele ihrer Biografien - auch, weil sie mehrere Sprachen spricht und versteht. Ulrich Hoffmann, Vorstand des DRK-Kreisverbands Altena-Lüdenscheid, kam gestern zur Stabsübergabe nach Altena und wünschte Volbert und Mehari viel Glück

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare