Politischer Paukenschlag im Märkischen Kreis

Altenas Bürgermeister Hollstein soll OB-Kandidat in Dortmund werden

+
Altenas Bürgermeister Andreas Hollstein soll CDU-Bürgermeisterkandidat in Dortmund werden.

Altena - Altenas Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein soll CDU-OB-Kandidat in Dortmund werden. Damit ist eine weitere Entscheidung gefallen.

  • Altenas Bürgermeister Andreas Hollstein (CDU) soll OB-Kandidat in Dortmund werden
  • Hollstein ist damit raus aus dem Landratsrennen im Märkischen Kreis 2020
  • Hollstein ist bundesweit bekannt. Er wurde 2017 Opfer einer Messerattacke

Paukenschlag: Altenas Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein, der angekündigt hatte, bei der nächsten Kommunalwahl 2020 nicht mehr für das Amt anzutreten, wird CDU-Bürgermeisterkandidat in Dortmund. Das bestätigten mehrere zuverlässige Quellen sowohl aus dem Märkischen Kreis als auch in Dortmund. 

Darauf angesprochen sagt Hollstein: "Sollten die Gremien der Dortmunder CDU mich bestätigen, wäre es mir eine Freude und Ehre, mich für dieses Amt zu bewerben. Es wäre mir eine Freude im Falle eines Wahlsieges für die Menschen dieser Mega-Stadt zu arbeiten. Dortmund ist immerhin eine der Top 10-Städte der Republik." 

Der CDU-Politiker rechnet sich in Dortmund, seit Jahrzehnten fest in SPD-Hand, durchaus gute Chancen aus:  „Dortmund ist eine Herausforderung, gar keine Frage.“ Aber er halte sich für einen „Brückenbauer über Parteigrenzen hinweg. Das habe ich auch jenseits der Schlagzeilen in Altena immer wieder bewiesen.“

Und er sieht Gemeinsamkeiten beider Städte: „Dortmund ist nach wie vor eine Arbeiterstadt. Und das ist Altena auch. In beiden Städten leben Westfalen, das passt auch vom Typus“, sagt Hollstein.

Hollstein: Dortmund ist eine Herausforderung

Chancenlos sieht Hollstein sein Antreten auch deshalb nicht, weil es bis zum heutigen Zeitpunkt keine Stichwahl gibt und nur die Mehrheit der abgegebenen Stimmen zählt.

Hollstein wird es in Dortmund aller Voraussicht nach mit Thomas Westphal als SPD-Kandidaten zu tun bekommen. Der als „Kronprinz“  des scheidenden OB Ullrich Sierau gehandelte Sozialdemokrat ist aktuell Leiter der Wirtschaftsförderung in Dortmund. Noch hat ihn die Partei nicht als Kandidaten nominiert. Er gilt aber - so hieß es aus Dortmunder Politikerkreisen - als einziger, wirklich ernsthafter Kandidat.

Hollstein, so ist aus Dortmund zu hören, sei für die CDU auch deshalb attraktiv, weil man ihn als Kandidaten nicht erst aufbauen muss. „Der Mann ist schon allein durch seine gelungene Integrations- und Migrationspolitik weit über Altena hinaus bekannt.“

Hollstein wurde im November 2017 bundesweit bekannt, nachdem ihn ein Mann in einem Altenaer Dönerimbiss mit einem Messer attackiert und verletzt hatte. Hollstein war in der Folge u.a. Gast in der ARD-Talkshow Maischberger. Bundespräsident Frank-Walter-Steinmeier besuchte Altena. Alles zur Messerattacke und zum Prozess lesen Sie hier.

Hollstein kandidiert nicht als Landrat

Damit ist auch klar: Hollstein kommt nicht alsKandidat für die Nachfolge von Landrat Thomas Gemke (CDU) in Frage. Für diesen Posten wurde der Altenaer Bürgermeister bislang hoch gehandelt.

Bundespräsident Steinmeier zu Besuch in Altena

Altenas Bürgermeister Hollstein mit Messer angegriffen

Bei der Kommunalwahl 2020 in NRW wird es im Märkischen Kreis mindestens sechs neue Bürgermeister geben, weil die aktuellen Amtsinhaber nicht erneut kandidieren. Einer dieser Verwaltungschefs ist Andreas Hollstein.

Hier lesen Sie seine Erklärung zum Verzicht auf eine erneute Kandidatur im Wortlaut.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare