Parken ist in Altena gar nicht so einfach

+
Verboten: Anhänger wie der Wohnwagen im Hintergrund haben auf dem Parkplatz an der Linscheidstraße nichts verloren. Er steht ausschließlich für PKW zur Verfügung, sagt Zeichen 1048-10.

Altena - Auto hinstellen, Auto abschließen – so einfach könnte Parken sein, wäre da nicht der Schilderwald. Der sorgt auch in Altena für die ein oder andere Besonderheit. Beruhigend: Otto Normalautofahrer hat damit meistens nichts zu tun.

Ortstermin auf dem großen Parkplatz an den Stadtwerken: Jede Menge Autos parken dort – aber auch zwei kleine Gepäckanhänger und ein Wohnwagen. Das darf nicht sein. Der Parkplatz ist nicht nur mit dem üblichen „P“ auf blauem Grund ausgeschildert, sondern auch mit dem Zusatzschild 1048-10. 

Das besagt eindeutig: Am Linscheid dürfen nur Personenkraftwagen stehen. Sogar Motorräder können dort streng genommen nicht legal geparkt werden. Verkehrsteilnehmer, die dort Anhänger abstellten, wurden in der Vergangenheit auch tatsächlich zur Kasse gebeten. Auf der Lennebrücke am Pragpaul kann man beobachten, dass selbst das Ordnungsamt gelegentlich über den ein oder anderen Fallstrick in Sachen Parken stolpert. 

Ein schwieriges Kapitel

Auch dort steht ein P-Schild, diesmal mit Pfeil nach rechts und dem Zusatzschild 1048-17, einem stilisierten Wohnmobil. Streng genommen bedeute das, dass der gesamte Parkplatz der Sauerlandhalle für Camper reserviert sei, bestätigt Fahrlehrer Gerald Ohloff.

Gemeint ist natürlich etwas ganz anderes: Die Stadt will mit diesem Zeichen auf die Wohnmobilstellplätze am hinteren Teil des Parkplatzes aufmerksam machen. Die sind auch ein schwieriges Kapitel, jedenfalls bei genauerer Betrachtung. Die so ausgewiesen Flächen dürfen tatsächlich nur von Wohnmobilen genutzt werden, allen anderen Fahrzeugen ist sogar das Befahren dieses Bereichs verboten. 

Übernachten eigentlich nicht erlaubt

Gelegentlich übernachten auf diesem Stellplatz auch Wohnwagenfahrer, was eigentlich nicht erlaubt ist. Allerdings: Wenn denn der Parkplatz der Sauerlandhalle ein ganz normaler Parkplatz wäre (was er wäre, wenn es das Schild auf der Brücke nicht gäbe), dann dürften auf dem über Nacht auch Wohnwagen stehen. 

Überhaupt die Sache mit den Anhängern: Deren Besitzer haben es in Altena nicht leicht. Auf dem großen, gebührenfreien Parkplatz am Langen Kamp sind sie auch nicht erwünscht, gleiches gilt dort für LKW – die Beschilderung lässt die rund 150 Stellplätze nur für PKW, Wohnmobile und Busse zu.

Auf diesem Parkplatz darf im Grunde jeder alles

Mit dieser Regelung schiebt die Verwaltung einerseits Werbeanhängern, die dort des Öfteren geparkt wurden, einen Riegel vor, vertreibt andererseits aber auch Touristen mit einem Gepäckanhänger, die auf der Durchreise die Burg besuchen wollen. Für die gibt es im Innenstadtbereich streng genommen nur einen einzigen, legalen Parkplatz: Den neben dem Linscheidkreisel. 

Reserviert: Diese Stellplätze an der Sauerlandhalle dürfen ausschließlich von Wohnmobilfahrern genutzt werden. Andere Fahrzeuge dürfen dort noch nicht einmal fahren, sagt das linke Schild.

Dort darf im Grunde jeder alles, weil es keinerlei Beschilderung gibt. Deshalb wird dieser Parkplatz gerne von LKW-Fahrern genutzt, auch zum Übernachten. Außerdem stehen dort mehrere Anhänger. 

„Eigentlich müssten die alle vierzehn Tage bewegt werden“, weiß Joachim Protzer vom Ordnungsamt und verweist auf § 12 Abs. 3b der Straßenverkehrsordnung. Danach dürfen „Kraftfahrzeuganhänger, die nicht mit dem Zugfahrzeug verbunden sind, nicht länger als zwei Wochen im öffentlichen Verkehrsraum abgestellt werden“. 

Kaum ein Auge auf Vorschrift

Auf dem Parkplatz am Linscheidkreisel hat die Stadt kaum ein Auge auf diese nur schwer zu kontrollierende Vorschrift. Anders kann das aussehen, wenn Anhänger in den Wohngebieten ohnehin schon raren Parkraum dauerhaft blockieren. 

Grundsätzlich gelte, dass die Stadt vor allem dann eingreife, wenn Falschparker andere behindern oder gefährden – mit dieser Aussage machte Protzer  am Mittwoch deutlich, dass in Sachen Parken längst nicht alles so heiß gegessen wird, wie es gekocht wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare