Türchen-Geheimnis auf dem Lutherplatz gelüftet

Hunderte Gottesdienstbesucher fanden sich bei trockenem Wetter auf dem Lutherplatz ein.

Altena - „Es ist die Liebe, die die Welt verändert. Nicht Angst, nicht Hass und auch keine Parolen.“ Das gab Pfarrerin Merle Vokkert am Heiligabend den Besuchern des Open Air Gottesdienstes auf dem Lutherplatz mit. Um dessen Gestaltung hatte sich ein Projektchor gekümmert, der festliche Stimmung verbreitete.

Zum zweiten Jahr in Folge verbrachten Altens Protestanten ihren Hauptgottesdienst an Heiligabend unter freiem Himmel. In Schal und Mantel gehüllt richteten sie den Blick in Richtung Lutherhaus. Alexander Schmitz hatte die technische Infrastruktur geschaffen, die es möglich machte, die Liedtexte von der Hauswand abzulesen. Kantor Johannes Köstlin ermutigte: „Machen Sie mit, stimmen Sie ein!“

Mit einer besonderen Version von „O Du fröhliche“ hatten die Sängerinnen und Sänger nebst Gitarrist Torben Paaßen die Gäste in Stimmung gebracht. Da wurde es auch schon dämmrig über Altena. „Vielleicht war das damals auch so in Betlehem“, merkte Merle Vokkert schmunzelnd an. ,

Das Geheimnis der Tür, die auf dem Lutherplatz aufgestellt war, lüftete sie zum Ende: Am ersten Advent hatten sich die Kindergartenkinder im Mühlendorf auf den Weg gemacht, waren mit der Pfarrerin von Tür zu Tür gelaufen und hatten nachgesehen, was sich dahinter verbarg. Aber die letzte Tür, die hatte sich noch nicht öffnen lassen. Als Merle Vokkert die Klinke herunterdrückte, erschien am Lutherhaus eine schöne künstlerische Interpretation der heiligen Familie. 

„Dieses Kind veränderte die Welt mit Liebe. Und heute, wo erst vor wenigen Tagen wieder ein Terroranschlag Angst verbreitet hat, da sind die Worte des Engels, der die Hirten rief, von ganz besonderer Bedeutung für uns: Fürchtet Euch nicht!“ Vor jener grenzenloser Liebe, die Jesus in die Welt gebracht habe, müsse niemand Angst haben, gab Merle Vokkert den Menschen mit. Viele feierten anschließend im Kreise ihrer Familien ein friedliches Weihnachtsfest daheim.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare