Der neue Rat ist jünger und weiblicher

Der Ratssaal bleibt oft leer.
+
Der Ratssaal der Stadt Altena

Der Stadtrat in Altena verändert sich erheblich: Die CDU hat die jüngste Fraktion, von sechs Grünen ist nur einer ein Mann. Ein Blick auf das neu gewählte Gremium.

Altena – Vieles wird anders sein, wenn sich der neue Rat Anfang November zu seiner konstituierenden Sitzung trifft. Eine Konstante allerdings gibt es: „Alterspräsident“ – und damit auch Leiter der Sitzung – wird wieder der SPD-Ratsherr Helmut Göss sein, der schon 2014 als ältestes Ratsmitglied dem Bürgermeister den Amtseid abnahm. Göss ist Jahrgang 1955. Im gleichen Jahr ist auch Dirk Siebecke (CDU) geboren. Jüngster in der Runde ist das 1991 geborene Ratsmitglied der Linken, Christian Kißler.

Stadtrat in Altena: Von 32 Mitgliedern sind 14 neu

Viele neue Gesichter wird es geben: Von 32 in den Wahlbezirken beziehungsweise über die Reserveliste gewählten Ratsmitgliedern sind 14 neu. Die meisten Veränderungen gibt es bei den Grünen, was auf deren Wahlerfolg zurückzuführen ist. Von den sechs Mitgliedern der grünen Ratsfraktion sind vier neu: Katharina Hübenthal, Judith Köster, Monika Derer und Barbara Schäfer. Die SDA-Fraktion begrüßt Michael Laser als neues Ratsmitglied, die neuen Mitglieder der SDP-Fraktion heißen Lisa Chiarelli und Ursula Odebralski. Einen starken Wechsel gibt es auch bei der CDU, wo mit Tobias Röbbecke, Alexander Stein, Professor Thorsten Müller, Thomas Roberg, Caroline Anlauf und Dennis Montag sechs der 15 Fraktionsmitglieder neu mit im Boot sind. Alle Ergebnisse, Infos und Details der Kommunalwahl in Altena gibt es hier.

Die meisten von ihnen sind zudem auch noch recht jung, sodass die CDU-Fraktion diejenige mit dem geringsten Altersdurchschnitt ist. Er liegt bei 45 Jahren. Bei den Grünen beträgt das Durchschnittsalter knapp 50 Jahre, die SPD bringt es auf etwa 54,5 Jahre. Die beiden Ratsmitglieder der SDA sind 1958 (Ulrich Biroth) beziehungsweise 1964 (Michael Laser) geboren.

Stadtrat in Altena: Schlechte Frauenquote vor allem bei der CDU

Und dann ist da ja noch die Frauenquote. Mit der haben nur die Grünen kein Problem. Fünf Frauen und ein Mann bilden die Fraktion, das ergibt eine Quote von 83 Prozent. Da hinken SPD (29 Prozent) und vor allem die CDU mit nur 20 Prozent deutlich hinterher, beide erfüllen die parteiinternen Soll-Bestimmungen nicht.

Viele Parlamente sind lehrerlastig – aber nicht der Altenaer Rat, in dem Oliver Held (Grüne) und Bernhard Diel (FDP) die einzigen Pädagogen sind. Mit Sonja Reckschmidt (CDU), Lisa Chiarelli (SPD) und Katharina Hübenthal (Grüne) gibt es aber gleich drei Juristinnen. In Industrie und Handwerk arbeiten etwa die Hälfte der Ratsmitglieder, zehn sind dem öffentlichen Dienst zuzuordnen.

Uwe Scholz (CDU) scheidet aus dem Rat aus

Stadtrat in Altena: Abschied von Uwe Scholz (CDU)

14 neue Ratsmitglieder – das bedeutet auch Abschied nehmen von dem einen oder anderen, der bisher Altenas Kommunalpolitik mitgestaltete. Da ist in erster Linie Uwe Scholz zu nennen, der zweifellos großen Anteil daran hatte, dass die CDU 1999 die SPD als langjährige Mehrheitsfraktion ablösen und ihren Bürgermeisterkandidaten Dr. Andreas Hollstein durchsetzen konnte. Der muss nun in Dortmund in die Stichwahl, wo er als OB-Kandidat angetreten ist.

Er gehörte dem Rat seit 1994 und kandidierte nicht mehr. Lutz Vormann zog 1999 in den Rat ein und war als SPD-Fraktionsvorsitzender lange Zeit Scholz’ Gegenspieler. Er hätte gerne weitergemacht, Listenplatz neun reichte aber nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare