Nichts wert – aber sehr begehrt

Null Euro-Schein zeigt Altenaer Burg

+
So sieht er aus, der im Souvenirshop der Burg erhältliche Null Euro-Schein.

Altena - Null Euro-Scheine sind ein neuer Trend: Souvenirshops aller möglichen Sehenswürdigkeiten haben sie in den vergangenen Monaten ins Programm genommen. Da darf die Burg Altena natürlich nicht fehlen: 5.000 Null Euro-Scheine sind dort in diesen Tagen angeliefert worden.

Die Scheine wurden von einer französischen Wertpapierdruckerei mit Genehmigung der Europäischen Zentralbank auf echtem Geldscheinpapier gedruckt. 

"Jeder Schein einzigartig"

Sie sind mit Wasserzeichen, Kupferstreifen, Hologramm, fluoreszierender unsichtbarer Tinte und allen weiteren Sicherheitsmerkmalen der echten Euro-Geldscheine ausgestattet. „Eine individuelle Seriennummer macht jeden Schein einzigartig“, verspricht der Kreis in einer Pressemitteilung. 

Die Vorderseite des neuen 0-Euro-Scheins zeigt die Burg Altena, in der 1914 die erste Jugendherberge der Welt gegründet wurde. Das Denkmal von nationaler Bedeutung befindet sich in bester Gesellschaft: Auf der Rückseite des Souvenirscheins prangen der Eiffelturm, das Kolosseum in Rom, das Brandenburger Tor, das Brüsseler Manneken Pis, der Torre Belém in Lissabon und die Basilika Sagrada Familia in Barcelona. 

Die Idee für den Null Euro-Schein hatte der französische Geschäftsmann Richard Faille. Er handelt seit 20 Jahren mit Gedenkmedaillen von Sehenswürdigkeiten und historischen Bauten. 

Bei Wikipedia heißt es: „Als Weiterentwicklung folgten in Vereinbarung mit der Europäischen Zentralbank Euro-Souvenir-Scheine mit einem Nennwert von null Euro, die in Frankreich produziert und seit April 2015 von zahlreichen Museumsläden und Touristenzentren über das Land verteilt verkauft werden.“ 

Seit 2016 werden Null Euro-Scheine auch in Deutschland verkauft, und das in ziemlich großer Zahl. Neben Sehenswürdigkeiten dienen auch Veranstaltungen als Anlass, eine Serie solcher Scheine aufzulegen – so gab es Null Euro-Scheine zum Kirchentag und zum Tour de France-Auftakt in Düsseldorf. 

Souvenir und Sammlerstück

Aufgrund der verblüffenden Ähnlichkeit mit echten Banknoten seien die in kleineren Serien aufgelegten Scheine sowohl als Souvenir als auch als Sammlerstücke beliebt, heißt es bei Wikipedia. Das zeigte sich gestern auch im Internet-Auktionshaus ebay, wo einer der zur Tour de France aufgelegten Scheine fast 30 Euro brachte. 

Auch Altenas Museumsleiter Stephan Sensen berichtet von großem Interesse von Sammlern und Händlern. Obwohl der Kreis die Nachricht vom Null Euro-Schein mit der Burg erst am Dienstag publik machte, erreichen Sensen schon seit zwei Wochen Anfragen danach. 

Deshalb wurde der Verkauf auch reglementiert: Bestellungen werden nicht entgegen genommen, persönliches Erscheinen im Museumsshop ist erforderlich. Die Abgabemenge ist auf maximal 20 Stück pro Person begrenzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare