„Hobbit“-Preise verliehen - Ute Nüsken punktet doppelt

+
Die Preisträgerinnen mit ihren Kunstwerken: Mira Heller-Döring, Agnes Mühlenhoff, Ilka Jentges-Weyres, Elke Archut, Sigrid Mischnick, Renate Scholz, Christa Groll, Ute Nüsken und Katja Krah (v.l.n.r.) ▪

ALTENA ▪ Voll besetzt war der Saal in der Stadtbücherei am Donnerstagabend bei der Preisverleihung des Hobby-Kunstpreises „Hobbit“. Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein und Jurymitglied Petra Hölper verliehen zehn Künstlern gemäß der Juryentscheidung ihre Urkunden. Wer den Publikumspreis bekommen sollte, lag zuvor ganz bei den Besuchern.

Weit über die Stadtgrenzen hinaus sind Ausstellung und Preisverleihung inzwischen bekannt. So hatten sich nicht nur Kreative aus Altena, sondern auch aus Lüdenscheid, Plettenberg, Neuenrade, Nachrodt, Hemer, Iserlohn, Düsseldorf und Paderborn beteiligt. Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein würdigte, „was die Künstler im Schweiße ihres Angesichts geleistet haben“.

Ein großes Lob sprach er ausdrücklich allen aus, die ihre Werke in der Kategorie „Malerei und Zeichnung“ ausgestellt und der Bewertung unterzogen haben – auch wenn nicht alle Bilder einen der sechs Plätze erreichen konnten. Durch das Bewertungssystem der Jury lagen einige Werke punktemäßig aber gleichauf – Plätze wurden deshalb teilweise doppelt belegt.

Den ersten Platz teilen sich Katja Krah aus Plettenberg mit ihrem Werk „Stier“ und Ute Nüsken aus Altena mit ihrem „Rotkehlchen“. Christa Groll, ebenfalls aus Altena, erreichte mit ihrem Gemälde „Meeresbrise“ den zweiten Platz, Agnes Mühlenhoff aus Hemer mit ihrem Aquarell „Zum Licht“ den dritten und Ilka Jentges-Weyres aus Neuenrade mit „Tulpen“ den vierten Platz. Auf die zwei fünften Plätze schafften es das Werk „o.T.“ von Sigrid Mischnick aus Altena sowie „Mein treuer Freund“ von Renate Scholz aus Lüdenscheid. Auf den sechsten Plätzen: Mira Heller-Döring aus Altena mit der Zeichnung „Froschkönig“, Elke Archut aus Iserlohn mit der „Schwertlilie in gelb“ und Walter Bartz aus Altena (bei der Preisverleihung nicht anwesend) mit dem Werk „Unter der Treppe“.

Bei der Abstimmung über den Publikumspreis kurz vor Beginn der Veranstaltung ergab sich, dass Jury-Meinung und Zuschauergeschmack sich durchaus deckten. Ute Nüskens „Rotkehlchen“ machte auch hier das Rennen. Der Preis ist mit 100 Euro, gesponsert von der Sparkasse MK, dotiert.

Für ein buntes Rahmenprogramm sorgte der Chor „Intermezzo“ unter der Leitung von Maidi Langebartels – unter anderem mit Liedern aus eigener Feder. Das Publikum belohnte Chor und Künstler gleichermaßen mit kräftigem Applaus. Alle Werke sind noch bis zum 1. März in der Stadtbücherei zu sehen. Die Künstler auf den ersten drei Plätzen werden Einzel- oder Gemeinschaftsausstellungen in Altena bestücken. ▪ Von Kristina Köller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare