Für den Notfall gerüstet

+
Patrick Postelt, Feuerwehrmann aus Dortmund und selber in der DLRG aktiv, stellt das Gerät vor. ▪

ALTENA ▪ Jede Minute zählt bei einem Herz-Kreislaufstillstand – das weiß auch Schwimmmeister Uwe Wagner. Deshalb schlug er vor, einen Defibrillator für das Dahler Schwimmbad anzuschaffen. Sein Vorschlag wurde in die Tat umgesetzt, ein entsprechendes Gerät vom Bäderbetrieb angeschafft. Am Montagabend fand eine Einweisung für die Übungsleiter der einzelnen Vereinsgruppen und des DLRG statt.

Patrick Postelt, hauptberuflicher Feuerwehrmann aus Dortmund und selber auch in der DLRG aktiv, stellte das Gerät vor. Der Defibrillator sei so konzipiert, dass auch Laien im Ernstfall schnellstmöglich Hilfe leisten können, erklärte Postelt. Wie ein „Navi für Reanimation“ führe das Gerät den Nutzer, der sich nicht nur an eindeutigen Piktogrammen orientieren kann, sondern akustisch von dem Gerät angewiesen wird, schrittweise von einem Schritt zum nächsten.

Weitere Vorteile des Geräts: Es ist spritzwassergeschützt und somit optimal für den Einsatz in einem Schwimmbad geeignet, außerdem ist es kompartibel zu den Geräten, die die Feuerwehr in ihren Rettungswagen hat. „Wir haben uns bei der Feuerwehr erkundigt und bewußt dieses Gerät gewählt. Die Elektroden können im Ernstfall aufgeklebt bleiben und werden dann an das Gerät der Rettungskräfte angeschlossen“, erläuterte Uwe Krischer. ▪ sis

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare