1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Altena

Nicht für alle lohnt sich das 49-Euro-Ticket

Erstellt:

Kommentare

Vermutlich ab Januar kann man den Nachfolger des 9-Euro-Tickets kaufen und damit deutschlandweit Bus und Bahn nutzen.
Vermutlich ab Januar kann man den Nachfolger des 9-Euro-Tickets kaufen und damit deutschlandweit Bus und Bahn nutzen. © Cedric Nougrigat

Das 49-Euro-Ticket kommt. Fragt sich: Fährt es sich damit wirklich günstiger? Wir haben nachgeschaut: Für diese Menschen lohnt sich das neue Ticket.

Altena – Bitte nicht das Abo kündigen – diesen Appell richtet die MVG an ihre Stammkunden. Hintergrund ist die bevorstehende Einführung des 49-Euro-Tickets. Abonnenten von MVG-Tickets würden automatisch in den für sie günstigsten Tarif eingestuft, verspricht das Nahverkehrsunternehmen.

Vermutlich ab Januar kann man den Nachfolger des 9-Euro-Tickets kaufen und damit deutschlandweit Bus und Bahn nutzen. Ausgenommen sind Züge des Fernverkehrs und private Anbieter wie Flixbus. Damit sollen auch Menschen, die den ÖPNV bisher nicht oder kaum nutzen, zum Umdenken animiert werden.

Da stellt sich die Frage, für wen sich das 49-Euro-Ticket lohnt. Einige Preisbeispiele:

Monatskarten

Schon für die Strecke Evingsen-Markaner kostet eine Monatskarte 82,20 Euro. Wer vom Markaner aus täglich nach Lüdenscheid fährt, zahlt 103,40 Euro und nach Iserlohn kostet die Monatskarte sogar 138,80 Euro. Für Vielfahrer lohnt sich das 49-Euro-Ticket also auf jeden Fall. Und: Es ist durchaus auch eine Alternative zum Auto. Vom Markaner zum Kreishaus in Lüdenscheid sind es etwa 13 Kilometer. Wer dort arbeitet, legt in vier Wochen 520 Kilometer zurück und verfährt bei den derzeitigen Preisen selbst mit einem sehr sparsamen Auto sicher mehr als 50 Euro Benzin.

Einzelfahrten

Einzelfahrten mit der MVG sind relativ teuer. Ein Fahrschein für die Strecke Evingsen-Markaner kostet 3,50 Euro, wer nach Lüdenscheid will, zahlt 4,30 Euro – und nach Iserlohn werden sogar 5,80 Euro für eine Fahrt fällig. Das bedeutet: Schon wer nur fünf Mal im Monat mit dem Bus nach Iserlohn und wieder zurück fährt, ist mit dem 49-Euro-Ticket besser dran als mit Einzelfahrausweisen.

Senioren

Für die Generation 60 plus hat die MVG ein Angebot, das preislich etwas unter dem 49-Euro-Ticket liegt: Mit dem, 60plusAbo für 46,50 Euro kann man einen ganzen Monat Busse und Bahnen benutzen – allerdings nur im Märkischen Kreis, während das 49-Euro-Ticket ja in ganz Deutschland gelten wird.

Wer nur ab und an Busse und Bahnen nutzen will, findet auch heute schon mehr oder weniger preisgünstige Angebote, die im Einzelfall eine Alternative sein können:

24-Stunden-Ticket

Für 11,10 Euro kann man den ganzen Tag lang in die unmittelbar an Altena angrenzenden Städte und Gemeinden fahren. Wenn es eine Kommune weiter gehen soll, kostet das 15 Euro für 24 Stunden.

9-Uhr-Ticket

Wer seine Busfahrt nach 9 Uhr antritt, erhält einen ordentlichen Rabatt. Wer nur innerhalb Altenas fahren will, zahlt 4,90 Euro. Für 6,70 Euro kann man beliebig oft in unmittelbare Nachbarstädte und zurück fahren.

eezy Westfalen

An der Tarifsystematik der MVG liegt es, dass Fahrten nach Iserlohn teurer sind als solche nach Lüdenscheid. Das kann man mit der Handy-App „eezy Westfalen“ umgehen. Bei ihr wird der Preis auf Grundlage der Luftlinie zwischen Ein- und Ausstieg berechnet. Für die Fahrt vom Markaner zum Stadtbahnhof Iserlohn werden 3,83 Euro fällig. Nach Lüdenscheid ist es weiter, zum Sauerfeld kostet es deshalb 4,37 Euro.

Das NRW-Ticket

Mal für einen Tag in den Kölner Zoo oder zur Soester Kirmes? In solchen Fällen lohnt sich womöglich das NRW-Ticket. Offiziell heißt es Schöner-Tag-Ticket. Für Einzelpersonen kostet es 30,60 Euro, für 45,70 können bis zu fünf Personen in ganz NRW reisen, und zwar von 9 Uhr morgens bis um 3 Uhr am Folgetag. An Wochenenden kann man bereits ab Mitternacht losfahren.

Fazit

Gerade für Altenaer ist das 49-Euro-Ticket interessant. Das liegt an der hervorragenden Anbindung der Burgstadt: Auf der Ruhr-Sieg-Strecke ist man schnell am Eisenbahnknotenpunkt Hagen, die MVG-Busse zwischen den beiden größten Städten des Kreises fahren ebenfalls durch Altena. Sowohl die wichtigsten Busse als auch die Bahnen fahren tagsüber im akzeptablen 30-Minuten-Takt.

Auch interessant

Kommentare