Theater Mummenschanz spielt mit dem Teufel

+
Andreas Ermster hat schon einige Puppen für das neue Stück gebaut.

Altena – Dem Teufel ist langweilig in der Hölle: Er tut deshalb Gutes - und fliegt raus. Was dann passiert, zeigt das Marionetten-Theater Mummenschanz bei den Puppentheater-Tagen auf der Burg. 

Die Burg Altena steht von Dienstag, 5., bis Sonntag, 10. November, wieder ganz im Zeichen der Marionetten. Zum achten Mal organisiert der Fachdienst Kultur und Tourismus des Märkischen Kreises die Puppentheater-Tage mit Figuren- und Puppenspielern aus ganz Deutschland. 

Aber auch die Lokalmatadoren sind dabei: Die Mitwirkenden der Marionettenbühne Mummenschanz basteln gerade an einem neuen Stück. „Vom Teufel, der aus der Hölle flog“ feiert bei den Puppentheater-Tagen am Sonntag, 10. November, Premiere. 

"Permanent gibt's Action"

Nach „König Goldlos“ ist die Wahl des Ensembles zum zweiten Mal auf eine Kurzgeschichte von Albrecht Gralle gefallen. Die Bühnenbilder wurden von Ben Kamili gestaltet. Die Handlung wird in Interaktion von Marionetten und Menschen dargestellt. „Permanent ist Action angesagt – auf der Hauptbühne, auf der Nebenbühne und auch im Zuschauerraum“, verspricht Andreas Ermster.

Er bildet zusammen mit Jutta und Thomas Ottofülling, Christine Kampmann, Ute Heye und Sarah Rittinghaus, die erstmalig mitwirkt, in dieser Saison das „Mummenschanz“-Team. Für die Rolle des Erzählers konnte Ermster den Frankfurter Schauspieler Michael Schütz gewinnen. 

Teufel Nr.47 schaut sich was bei Engeln ab

Hauptperson der Handlung ist Teufel Nr. 47, der sich in der Hölle langweilt. Er kommt auf die Idee, das Böse in Gutes zu verwandeln. Deshalb beobachtet er die Engel bei ihrer Arbeit und verkleidet sich selbst als Engel. Dadurch kommt es in der Hölle zu so großen Spannungen, dass er schließlich rausfliegt. 

Andreas Ermster hat in seiner Werkstatt in Niedergockeshohl alle Marionetten selbst angefertigt und deren Kostüme genäht. Für die Rolle des Teufels gibt es allein drei Figuren. Eine neue computergesteuerte Technik und eine Nebelmaschine bieten neue Möglichkeiten. Die Premierbeginnt am Sonntag, 10. November, um 15 Uhr auf der Burg und für Kinder ab acht geeignet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare