Neues Projekt "Ökoprofit" will Betriebe stärken

Öko-Fitness für Unternehmen

+
Sara Schmidt, zuständig für Wirtschaftsförderung, und Klimaschutzmanagerin Lisa Flender.

Altena - Lisa Flender und Sara Schmidt machen sich gemeinsam stark für das Projekt „Ökoproftit“. Es handelt sich um ein bundesweites Projekt, das in vielen Städten, Gemeinden und Kreisen in Deutschland bereits erfolgreich in Zusammenarbeit mit Betrieben durchgeführt wurde. Im Märkischen Kreis geht es jetzt in die zweite Runde, Altena ist erstmals mit von der Partie. Ziel ist die „nachhaltige ökonomische und ökologische Stärkung von Unternehmen.“

 Durch ein System aufeinander abgestimmter Maßnahmen können Kosten gesenkt und die Öko-Effizienz gesteigert werden. Das Projekt wird zum zweiten Mal durch die GWS (Gesellschaft für Wirtschafts- und Strukturförderung) in Zusammenarbeit mit den Kommunen Altena, Halver, Iserlohn, Lüdenscheid, Menden, Neuenrade, Plettenberg und Werdohl durchgeführt.

Der bürokratische Aufwand soll so gering wie möglich gehalten werden. „Statt Papierarbeit steht die Praxis im Vordergrund“, sagen Klimaschutzmanagerin Lisa Flender und ihre Kollegin Sara Schmidt, zuständig für Wirtschaftsförderung. In einer Gruppe von 10 bis 15 Betrieben werden Maßnahmen zur Kostensenkung und Umweltentlastung individuell aufgezeigt und in einem für den Betrieb maßgeschneiderten Umweltprogramm zusammengefasst.

Zusätzlich werden die Betriebe über ein Jahr lang in acht Workshops über Themenbereiche wie Energie, Wasserverbrauch, Abfall, Rechtsaspekte, Gefahrstoffe, Mitarbeitermotivation und Arbeitsschutz geschult. Das Hauptaugenmerk von Ökoprofit liegt auf der Beratung im Betrieb vor Ort.

 Den teilnehmenden Betrieben wird individuell demonstriert, in welchen Bereichen Ansatzpunkte für Verbesserungen hinsichtlich Kostensenkungen, Umweltentlastung und Rechtssicherheit vorliegen. Im Anschluss an die zwölfmonatige Projektphase wird das Unternehmen zertifiziert. In einer Abschlussveranstaltung werden Urkunden verliehen. Der Teilnehmerbeitrag ist nach der Mitarbeiterzahl gestaffelt und beginnt bei 2500 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare