Neue Sekundarschule: „Plan B“ liegt in der Schublade

ALTENA - Rechtzeitig zum Beginn des Anmeldeverfahrens werde über die Genehmigung der Sekundarschule entschieden, versicherte gestern ein Sprecher des NRW-Bildungsministeriums. Sobald der entsprechende Bescheid vorliegt, wollen Altena und Nachrodt-Wiblingwerde die kommissarische Schulleitung vorstellen, die bereits bestellt ist.

Ihre erste Aufgabe wird die Durchführung des Anmeldeverfahrens sein – ein Prozedere, das bei vielen Eltern von Viertklässlern noch Fragen aufwirft. Auf jeden Fall würden sie im Vorfeld im Detail informiert versichert Rüdiger Schwerdt, der für Schulen zuständige Bereichsleiter im Altenaer Rathaus. Matthias Palla, Schulpflegschaftsvorsitzender der Realschule, berichtet inzwischen von einer spürbaren Verunsicherung von Eltern der Viertklässler.

Für die neue Schule ist ein so genanntes „vorgezogenes Anmeldeverfahren“ beantragt. Wenn das genehmigt wird, können schon am Tag der Zeugnisausgabe (10. Februar) Anmeldungen entgegen genommen werden. Geplant ist, sowohl in Altena (Ratssaal im Rathaus) als auch in Nachrodt (Hauptschule am Holensiepen) die Möglichkeit dazu zu bieten. Zeitgleich läuft nach den bisherigen Planungen auch das Anmeldeverfahren für das Burggymnasium.

Und was, wenn es nicht genug Anmeldungen für die Sekundarschule gibt? Sie soll dreizügig sein, damit müssten 75 Kinder dort aufgenommen werden. Für den Fall, dass das nicht klappt, hätten die Verwaltungen einen Plan B in der Schublade, versichert Schwerdt. Er sieht vor, dass dann in der dritten Februarwoche das Anmeldeverfahren für die Real- und die Hauptschulen anlaufen würde.

Schwierig ist die Situation für Eltern, die ihr Kind nicht zur Sekundarschule schicken wollen. Sie könnten ihr Kind an einer Haupt-, Real- oder Gesamtschule in einer der Nachbarstädte anmelden. Dabei gingen sie allerdings das Risiko ein, dass es keinen Weg zurück geben könnte. Heißt beispielsweise: Ist ein Kind aus Evingsen an der Realschule in Hemer angemeldet und angenommen, dann ist das verbindlich. Sollte es dann nicht zur Gründung der Sekundarschule kommen, hänge ein Wechsel dieses Kindes an die dann weiter bestehende Realschule in der Nette vom guten Willen der Hemeraner Schule ab, erklärte Schwerdt gestern.

Die Räte von Altena und Nachrodt-Wiblingwerde haben sich für die Gründung einer gemeinsamen Sekundarschule ausgesprochen, weil sie die Haupt- und Realschulen an beiden Orten als in ihrer Existenz gefährdet ansehen. Sie halten diese Schule für geeignet, zusammen mit dem Burggymnasium dauerhaft ein umfassendes Bildungsangebot am Ort vorzuhalten.

Vorgesehen ist, die Schüler in den Klassen fünf und sechs gemeinsam zu unterrichten und sie danach in drei Zweige aufzuteilen. Neben einem mathematisch-naturwissenschaftlichen Zweig („Mint“ ) soll es einen mit Schwerpunkt auf Fremdsprachen geben. Der dritte bereitet auf eine handwerkliche Berufsausbildung vor.

von Thomas Bender

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare