Neue Perspektiven für das Haus Lennestein

ALTENA - Seit mehr als 20 Jahren ist Sascha Lavric mit seiner Familie in der Gastronomie tätig. Aktuell betreibt er seit fast einem Jahrzehnt das Restaurant Vier Jahreszeiten im Schützenhof Werdohl und möchte jetzt auch in Altena tätig werden. „Ja, es trifft zu, ich bin an einer Bewirtschaftung des Lennesteins interessiert“, sagte er auf Anfrage.

Wie genau das gehen könnte, dazu sagte der gebürtige Kroate noch nichts. Seine Familie stehe hinter ihm, trage die Pläne mit. Allerdings sei er sich mit der Eigentümergemeinschaft, den Nachfolgern des verstorbenen Geschäftsmannes Itani, noch nicht einig. „Es hakt noch an einigen Stellen“, so Lavric. Das seien zum Beispiel die Preisvorstellungen, zum anderen aber auch vielleicht konzeptionelle Überlegungen.

Das Restaurant Vier Jahreszeiten im Schützenhof Werdohl ist ein durchaus großes Haus mit guter Akzeptanz in der Stadt und einem informativen Internet-Auftritt. Warum will sich ein Gastronom noch so ein Riesengebäude wie den Lennestein zusätzlich „antun?“. Sascha Lavric: „Es ist der Reiz der Aufgabe, ich denke, wir könnten in Altena schon einiges bewegen.“

Zum ersten Mal seit zehn Jahren macht seine ganze Familie jetzt Urlaub und sogar Betriebsferien. Spätestens Mitte August wisse er, ob die Übernahme klappe. „Wir sind zuversichtlich.“

von Johannes Bonnekoh

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare