Gebührenpflicht für Markaner-Klo

Markaner-Imbiss-Betreiberin Maria kümmert sich um die Pflege und den Zustand der Toiletten am Busbahnhof. Foto: Bonnekoh

Altena -  Bereits seit 14 Tagen sind 50 Cent fällig, sollte jemand die Damen- oder Herren-Toiletten-Anlagen am Bürgerbüro Markaner benutzen wollen.

Die Stadt zieht mit dieser Gebühr einen Schlussstrich unter eine schier unendliche Geschichte von Verunreinigungen, Verschmutzungen und ganz viel Ärger um dasMarkaner-Klo.

Stress oder Ärger mit dem „stillen“ Örtchen hatte insbesondere die Betreiberin des Markaner-Imbisses, in Altena bestens unter ihrem Spitznamen Maria, bekannt. Die resolute Griechin kümmerte sich um die Sauberkeit und Ordnung und hat so viel erlebt, dass sie Bücher über den Unsinn schreiben könnte, der auf den Toiletten passiert ist. „Jetzt ist vieles einfacher“, sagt sie. Und während sie 50-Cent einwirft und einen Blick auf die Toiletten ermöglicht, wird eines schon deutlich: Es riecht angenehmer, Handtuch- und Toilettenpapier sind vorhanden, der Boden ist nicht über und über feucht... „Ganz viele Benutzer können oder wollen sich nicht benehmen“, sagt Maria und hüllt sich weiter in Schweigen.

Man glaube nicht, was hier alles passiert sei. Dass man jetzt 50 Cent zahlen müsse, habe die Situation „extrem verbessert.“ So seien bestimmte Personengruppen aus den WC-Anlagen verschwunden. Als Pächterin des Imbisses halte sie weiter ein waches Auge auf die Toilettenanlagen, was deutlich entspannter wäre. „Es kommen ja jetzt so viele Besucher. Da muss das doch hier in Ordnung sein“, fügte sie an.

Die Stadt möchte die ein wenig in die Jahre gekommenen Toiletten in den kommenden Tagen noch deutlich aufwerten. So werden Keramiken ebenso erneuert wie der Anstrich von Wand und Decke.

von Johannes Bonnekoh

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare