Neben dem THW wird bald auch das Rote Kreuz in der Brachtenbeck zuhause sein

DRK will Rohe-Immobilien kaufen

+
Wohnhaus und Bushalle von Familie Rohe können bald dem DRK gehören.

Altena – DRK-Vorstand Mike Kernig sprach von einem historischen Moment, als sich die Mitglieder einstimmig für den Erwerb entschieden hatten. „Dieses Mitgliedsvotum öffnet uns die Tür zu einer Situation, die das DRK Altena/Nachrodt-Wiblingwerde noch nie hatte: Wir können erstmals Gemeinschaftsräume und Fahrzeuge an einem Standort haben. Das ist für die Ortsvereinsarbeit ein ganz entscheidender Vorteil!“

Zäh war die Suche nach einer Fahrzeughalle, nachdem sowohl die Gelände JMRA 1 und JMRA 2 nicht mehr zur Verfügung standen. „Und nach jeder Besichtigung kam eine neue Enttäuschung, bis wir auf Peter Rohe stießen“, schildert Mike Kernig. Aktuell ist das DRK schon Mieter von Teilräumen in der Fahrzeughalle. Die harmonische Geschäftsbeziehung veranlasste Peter Rohe dazu, sein Grundstück und die dazugehörigen Immobilien in Gänze zum Kauf anzubieten. Das Rote Kreuz kann alles haben zum Kaufpreis von 70 000 Euro. Angedachtes Übergabedatum ist der 1. Juli 2019. Dem Wohnhaus hat der Immobilien-Arbeitskreis einen tadellosen Zustand bescheinigt. „Wir können uns im Untergeschoss Gemeinschaftsräume einrichten und oben Duschen und Umkleideräume für die Einsatzmannschaft“, erklärte Mike Kernig. Die Fahrzeughalle benötige überschaubare Reparaturen an Dach und Heizung. „Wir werden eine Öffentlichkeits-Offensive starten bei den heimischen Handwerkern. Bei so einem Projekt zählt nicht nur Geld, sondern auch Arbeitskraft.“

Das Mitgliedervotum für den Kauf fiel einstimmig aus.

Welcher Kaufpreis für die DRK-Immobilie in der Lüdenscheider Straße 10 zu erzielen sein wird, kann Kassierer Steffen Schulze natürlich nicht prophezeien. „Im Idealfall nehmen wir damit ein, was uns der Standort Brachtenbeck kostet“, so Mike Kernig. Für die Zwecke des DRK-Ortsverbands ist die Lüdenscheider Straße nicht mehr geeignet. Die Blutspende findet dort schon seit einiger Zeit nicht mehr statt, weil sich der Standort Thomas Morus-Haus als deutlich geeigneter erwiesen hat. „Dort werden wir auch bleiben“, bekräftigte Blutspendebeauftragte Anke Hohage auf Nachfrage des Blutspende-Verpflegungsteams. Potenzielle Käufer hätte in der Lüdenscheider Straße viel Platz. „Wir können den gar nicht mehr ausfüllen“, erklärten die Teilnehmer der außerordentlichen Mitgliederversammlung. Der DRK-Kreisverband ist aktuell einziger Mieter von Büroräumen und bringt dem Ortsverein monatlich 350 Euro Einnahmen ein. „Das deckt noch lange nicht die jährlichen Kosten, die wir mit dem Haus haben“, schilderte Steffen Schulze die Situation. 7500 bis 10 000 Euro werden jährlich für die Unterhaltung fällig. Und was wird aus Peter und Elke Rohe, wenn sie die Brachtenbeck verlassen? „Wir bleiben natürlich in Altena!“ betont Peter Rohe. Er und Ehefrau Elke werden in die Wohnung über ihrem Reisebüro in der Lennestraße ziehen und das Reisebüro dort auch weiter betreiben. „Das gilt auch für unser Reisebüro in Letmathe. Zum Jahresende geben wir nur den Busbetrieb auf, was allein mit auslaufenden Verträgen mit der MVG zu tun hat.“ Für Familie Rohe endet mit dem Verkauf eine 50 Jahre andauernde Geschichte in der Brachtenbeck. „Das Haus haben 1968 mein Vater und mein Großvater gebaut“, erklärt Peter Rohe. Es wäre auch in Familienbesitz geblieben, wenn unsere Töchter das Busgeschäft übernommen hätten. Aber nur zum Spaß unterhalten wir die Halle nicht weiter.“ Auf den Umzug in die Stadt freuen sich Rohes. Und auch darüber, das Brachtenbeck-Grundstück in guten Händen zu wissen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare