Besuch bei Staatsanwaltschaft, Polizei und Bürgermeister

Türkischer Generalkonsul lässt sich über Ermittlungen zu Altena-Unfall informieren

+
Generalkonsul Senter Cebeci und Bürgermeister Andreas Hollstein.

Altena - Nach dem schweren Verkehrsunfall am Freitag ließ sich der türkische Generalkonsul persönlich über die aktuellen Ermittlungen informieren.  Er traf sich mit Vertretern von Staatsanwaltschaft und Polizei sowie Bürgermeister Andreas Hollstein.

Nach dem schweren Verkehrsunfall am vergangenen Freitag in Altena, bei dem eine 29-jährige Pkw-Führerin aus bislang nicht geklärten Umständen von der Fahrbahn abkam und auf dem Bürgersteig vier männliche Personen türkischer Abstammung zum Teil lebensgefährlich verletzte, wurde am Mittwoch der türkische Generalkonsul, Senter Cebeci, vom Hagener Oberstaatsanwalt Dr. Gerhard Pauli und Polizeioberrat Thomas Volkmann, Vertreter der Polizei des Märkischen Kreises, bei einem persönlichen Gespräch in der Polizeiwache Lüdenscheid, über den aktuellen Ermittlungsstand eingehend informiert.

"Polizei und Staatsanwaltschaft machten in diesem Gespräch deutlich, dass im Rahmen der Ermittlungen alle Möglichkeiten, die zum Verkehrsunfall geführt haben können, intensiv geprüft werden", erklärte die Polizei. Bislang gebe es jedoch keinerlei Hinweise auf eine vorsätzlich herbeigeführte Tat.

Auto fährt in Fußgängergruppe

Auch Bürgermeister Andreas Hollstein empfing den Generalkonsul. "Die Stadt Altena ist froh, dass es dem Imam der Gemeinde und den anderen Verletzten wieder besser geht", heißt es in einer Mitteilung der Stadt. Den Schwerverletzten wünsche man eine gute Genesung.

Oberstaatsanwalt Pauli sicherte dem Generalkonsul zu, ihn auch künftig über neue Entwicklungen im Rahmen der Ermittlungen zu informieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare