Bürgerservice: Termine jetzt online buchbar

Terminbuchungn
+
Über diese Seite lassen sich die Terrmine buchen.

Ohne Termin läuft in der Pandemie nichts im Bürgerservice – und das sorgte in der Vergangenheit nicht nur bei den Bürgern für Frust und gelegentliches Unverständnis. Auch ihre Mitarbeiter seien dadurch stark belastet, erklärt die für das Bürgerbüro am Markaner zuständige Abteilungsleiterin Ulrike Anweiler. Es bedeute natürlich zusätzlichen Aufwand, wenn täglich um die 50 E-Mails mit Terminanfragen beantwortet werden müssten.

Zusammen mit Bürgermeister Uwe Kober stellte Anweiler am Freitag jenes Instrument vor, mit dem alles besser werden soll: Termine im Bürgerservice können (und sollen) über einen Online-Terminkalender vereinbart werden. Was banal klingt, hat einiger Vorarbeit bedurft. Das Onlineangebot nutzt die gängige Software Terminland, die aber auf die Bedürfnisse des Bürgerservice zugeschnitten werden musste.

„Es macht einen Unterschied, ob man einen einzelnen Personalausweis beantragen oder eine vierköpfige Familie anmelden möchte“, erklärte Anweiler. Gemeinsam mit den Mitarbeitern des Bürgerbüros legte die Rathaus-IT fest, für welche Dienstleistung wie viel Zeit benötigt wird. Für diese Zeiträume zeigt die Software dann die zur Verfügung stehenden Termine an. Damit nicht genug: Bei der Terminbuchung teilt das System auch mit, welche Dokumente zu dem Termin mitgebracht werden müssen.

Bei den Werdohlern gespickt

Ganz neu musste dieses Rad übrigens nicht erfunden werden: „Wir haben schon ein bisschen gespickt, zum Beispiel bei den Werdohlern“, sagte Kober und betonte auch, dass solche Dienste bisher in Altena schon deshalb nicht angeboten werden konnten, weil die Rathaus-IT mit nur einer Mitarbeiterin chronisch unterbesetzt war. Seit dem 1. April gibt es einen zweiten Mitarbeiter.

Die Online-Terminbuchung ist bereits freigeschaltet, sie ist auf www.altena.de zu finden. Es können Termine ab dem 21. Juni gebucht werden. Kober und Anweiler appellierten an alle Bürger, den neuen Dienst zu nutzen. Wer keinen eigenen Onlinezugang habe, könne sich vielleicht von Freunden, Nachbarn oder Bekannten helfen lassen, meinten sie. Geplant sei zwar, nach der Pandemie auch wieder spontane Besuche im Bürgerservice zu ermöglichen. Die Online-Terminvergabe soll aber auf Dauer Bestand haben.

Starke Nachfrage nach Ausweisen

2,5 Planstellen stehen für dem Bürgerservice zur Verfügung. Die Mitarbeiter sind gerade besonders im Stress, weil mit der Lockerung der Corona-Regelungen Reisen wieder einfacher sind und viele Bürger jetzt feststellen, dass ihre Ausweise abgelaufen sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare