An Musical mitgewirkt

Nico Koslowski spielt eine CD ein

Koslowski
+
Nico Koslowski im Tonstudio.

Rock und Pop sind seine große Lieben. Aber auch Swing mag er. Nico Koslowski hat viele musikalische Facetten. Jetzt wagte sich der Altenaer an eine neue Herausforderung: ein Musical.

Altena - „Ich durfte an einer CD mitwirken. Vertont wurden Lieder eines neuen Musicals. Die Platte wird nun an Theater geschickt, die es dann vielleicht inszenieren möchten“, erklärt Nico Koslowski.

2018 auf Casting-Aufruf gemeldet

Die Geschichte zu diesem eher ungewöhnlichen Arrangement begann bereits vor zwei Jahren. „Nachdem Nico unserem Castingaufruf Anfang November 2018 folgte und sich für das CD-Casting im Februar 2019 bewarb, waren wir von seinem Demo-Material bereits sehr angetan“, verrät der Produzent Thorsten Uebe-Emden in einer Pressemitteilung. Leider habe Nico es im Februar 2019 aus persönlichen Gründen nicht zum Casting nach Siegen geschafft.

Doch die Initiatoren waren so angetan von seiner Bewerbung, dass sie dem Altenaer eine Alternative anboten: „Für uns kam Nico gesanglich für die Rolle des Zaubermeisters Karak in Frage, da wir für diese Rolle sehr hohe Passagen komponiert haben. Höhen, die Nico spielend erreicht. Wir gaben ihm die Möglichkeit, das Casting-Material zu Hause vorzubereiten und uns als Audio-Datei zuzusenden.“ Danach war alles klar: Nico Koslowski wird Karak im Musical „Schatten über Armaleth“.

 Musikalisch war das schon anspruchsvoll.

Nico Koslowski

„Ich arbeitete mich erst einmal in die Rolle hinein. Musikalisch war das schon anspruchsvoll. Vor allem wegen der hohen Passagen. Die schafft eigentlich nur eine Frau“, erklärt Nico Koslowski. Im Sommer des vergangenen Jahres folgte der Termin im Tonstudio, insgesamt vier Lieder galt es aufzunehmen. „Das war für mich wirklich total spannend. Das war ein nagelneues und riesiges Tonstudio. Da hätte man ein ganzes Orchester abnehmen können“, erzählt der Altenaer von seinen Erlebnissen in Siegen. Die Atmosphäre sei immer entspannt gewesen. „Der Produzent war super.“ Die Figur Karak ist Nico Koslowski ans Herz gewachsen. Im Musical ist er ein Lehrmeister, der mit Ruhe und Bedacht Situationen analysiert und dementsprechend weise handelt.

Der Altenaer Musiker hat Gefallen am Genre Musical gefunden. Inzwischen könnte er sich sogar vorstellen, bei einer solchen Aufführung auf der Bühne zu stehen.

Auf der Bühne kribbelt es im Bauch

Grundsätzlich will Koslowski aber seinen musikalischen Wurzeln treu bleiben. „Ich freue mich darauf, wenn wir endlich wieder mit unserer Band Lenniac spielen dürfen. Auf der Bühne stehen ist einfach ein ganz anderes Kribbeln im Bauch“, verrät der Altenaer. Dann wird es auch wieder Rock und Pop geben. „Ich bin musikalisch wirklich vielfältig. Aber es muss positive Musik sein. Die ganz harten Sachen sind nicht so mein Ding“, erzählt der Musiker. Schon jetzt kann er es kaum erwarten, wieder mit seiner Band auf den Lenneterrassen oder anderen Festen zu spielen. „Wir wollen den Leuten einfach eine gute Zeit schenken. Und ihnen positive Gedanken in dieser Zeit vermitteln.“

Die Musicalaufnahmen sind übrigens nicht die ersten CD-Aufnahmen für den Altenaer gewesen. Mit seiner alten Band Liveware aus Recklinghausen hatte er bereits Aufnahme-Erfahrungen gesammelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare