Wieder eine attraktive Sonderausstellung

Exponate aus verschiedenen Epochen werden zu sehen sein.

ALTENA ▪ Spielzeuge, Spiegel ihrer Zeit, Spitzensammlerstücke: Das sind Puppenstuben und Puppenkaufläden. Ihnen widmen die Museen des MärkischenKreises in Altena eine Sonderausstellung unter dem Titel „Große Welt in Klein“.

Vom 11. November 2012 bis zum 9. Juni 2013 sind 80 Objekte aus der Zeit zwischen um 1830 und den 1950er Jahren zu sehen. Sie alle stammen aus der Sammlung von Gerda Ott. Die Stuben inklusive Küchen erwarten die Besucher in den Museen Burg Altena, die Läden im Deutschen Drahtmuseum.

Die Miniaturräume mit ihren filigranen Einrichtungen und den winzigen Akteuren erzählen auf faszinierende Weise von der Vergangenheit. Als Abbilder realer Alltagswelt gewähren sie Einblicke in die sich verändernden Lebensverhältnisse und -bedürfnisse der Menschen. Sie lassen teilhaben am Wandel der Wohnkultur, der Einrichtungsstile, der Mode, der Küchenausstattungen und der Warenwelt in den Geschäften.

Die Spielzeuge werfen aber auch Fragen auf, wie zum Beispiel: „Wer stellte sie her?“ oder „Warum ließ man den Nachwuchs mit ihnen spie-len“? Für Kinder hat die Ausstellung eine besondere Überraschung parat: Weil die historischen Spielzeuge in den Vitrinen nur mit den Augen zu „begreifen“ sind, dürfen die jungen Besucher in einer Spielecke nach Herzenslust zupacken. Zwei Kaufläden und zwei Puppenhäuser laden im Drahtmuseum zum Spielen ein.

Die Ausstellungseröffnung, zu der alle Interessenten sehr herzlich eingeladen sind, findet am Sonntag, 11. November 2012, statt. Sie beginnt um 11 Uhr im Wechselausstellungsraum der Museen auf Burg Altena, Fritz-Thomée-Straße 80. Landrat Thomas Gemke spricht die Grußworte, die Leihgeberin Gerda Ott erzählt von ihrer Sammelleidenschaft und Dr. Agnes Zelck gibt eine Einführung in die Thematik. Die musikalische Umrahmung übernehmen Schüler der Musikschule Lennetal. Die Veranstaltung endet im Deutschen Drahtmuseum, Fritz-Thomèe-Straße 12. Es wird gebeten, die Parkplätze am Langen Kamp zu nutzen. Die Teilnahme an dieser Eröffnungsveranstaltung ist frei.

Zur Ausstellung erscheint ein reich bebildertes Begleitbuch zum Preis von sechs Euro.

Führungen können unter der Telefonnummer 02352/966-7034 gebucht werden. Öffnungszeiten der Museen Burg Altena und des Deutschen Drahtmuseums: Dienstag-Freitag 9.30 bis 17 Uhr, Samstag und Sonntag 11 bis 18 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare