Montag, 28. August,  TV-Direktschaltung in die Freiheitstraße

Morgenmagazin zu Gast in Altena

+
Ein Flüchtling bei der Arbeit: Viele bringen sich beim Projekt Begegnungszentrum ein.

Altena - Millionen von Fernseh-Zuschauern schalten zu, wenn in der ARD oder im ZDF das Morgenmagazin läuft. Die mehrfach mit renommierten Preisen ausgezeichnete Reihe nimmt Montag, 28. August,  Altena in den Blick.

Im Rahmen von Live-Schaltungen wird dann das noch im Bau befindliche Integrations- und Begegnungszentrum an der Freiheitsstraße im Mittelpunkt stehen. Hier bringen sich bei Ausbau bekanntlich auch Flüchtlinge aktiv ein. „Ich freue mich darüber, dass wir heute 6.30, 7.30 und noch einmal um 8.30 Uhr über die Bildschirme gehen“, sagt dazu Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein auf Anfrage. Er ist dieses Mal nicht „Hauptperson“ der TV-Übertragung. „Weil es um Flüchtlinge, Integration, Betreuung, eben das ganze Spektrum geht, werden Kümmerer dabei sein.“

Ein Flüchtling als Azubi

Besonders ist heute, dass beispielsweise Maler- und Lackierermeister Sebastian Resch auch vor Ort ist. Der Handwerksmeister stellte zum 1. August einen Flüchtling als Auszubildenden ein und wird seine Lehrzeit begleiten und ihn zu einem anerkannten Abschluss vor der Handwerkskammer führen. Auf der Homepage der Sendung stellt sie sich so vor: „Das ARD-Morgenmagazin ist eine im zweiwöchentlichen Rhythmus vom WDR für Das Erste produzierte morgendliche Nachrichten- und Informationssendung.

Studiogäste

Die Sendung existiert seit 1992 und wird im Wechsel mit dem ZDF-Morgenmagazin ausgestrahlt.“ – Zum Konzept gehört es, dass meist Experten im Studio sitzen und die Reportagen vor Ort nach den Live-Schaltungen kommentieren oder ergänzen. Weil der Bundestags-Wahlkampf in Deutschland auf der Endstrecke angekommen ist, sind dieses Mal drei Politiker im Studio. Dennoch soll es natürlich keine Wahlkampf-Hilfe für irgendeine Gruppe oder Partei sein, hieß es im Vorfeld der Sendung eindeutig.

Parteienmeinungen

Montag, 28. August, werden in jeweils einer Schaltung Stephan Mayer, CSU, seit 2002 Mitglied des Bundestages und Sprecher der Arbeitsgruppe Inneres der CDU/CSU-Fraktion dabei sein. Auch Bündnis-Grünen-Spitzenfrau Katrin Göring Eckhardt, viele Jahre Vizepräsidentin des Bundestages, wird dabei sein. Die AfD entsendet ihre Spitzenkandidatin Alice Weidel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare