Imra-Brache: Der nächste Schritt

Es wird noch dauern, bis die Bagger anrücken. - Symbolfoto

Altena -    Es ist still geworden um die Imra-Brache – seit 2012 interessiert sich ein Dortmunder Investor für die alte Fabrik in der unteren Rahmede. Sie soll abgerissen werden, an ihrer Stelle ist der Bau eines Lebensmittel-Vollsortimenters mit einer Verkaufsfläche von 1700 Quadratmetern geplant.

Er soll gemeinsam mit dem benachbarten Nettomarkt das „Nahversorgungszentrum Rahmede“ bilden.

Eine entsprechende Änderung des Flächennutzungsplans hat der Rat vor gut einem Jahr verabschiedet. Dabei ließ er bewusst die Frage offen, ob die Fläche auch mit einer dritten Verkaufsfläche (beispielsweise für einen Drogeriemarkt) bebaut werden kann. Er legt lediglich die maximal zulässige Verkaufsfläche auf 1700 Quadratmeter fest. Wie der Investor sie aufteile, sei dessen Sache und könne im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens geregelt werden, argumentierte damals die Verwaltung. Dem schloss sich die Kommunalpolitik an.

Im „Vorhaben- und Erschließungsplan“, der der Stadt jetzt seitens des Investors übermittelt wurde, ist von dem dritten Laden keine Rede mehr. Er weist ausschließlich die Nutzung als Lebensmittelmarkt aus. Es gibt allerdings eine räumliche Ausweitung: Neuerdings plant der Investor auch für die Grundstücke der Häuser Rahmedestraße 19 und 21.

Der Ausschuss für Stadtentwicklung wird sich am kommenden Montag mit diesem Thema beschäftigen (17 Uhr, großer Sitzungssaal des Rathauses). Dabei geht es zunächst um eine Formalie: Die Beteiligung von Bürgern und so genannten Trägern öffentlicher Belange soll in Kürze anlaufen, dazu ist ein entsprechender Beschluss der Kommunalpolitik erforderlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.