Mittelalter-Spektakel: Umzug und Salutschüsse

+
Der „Umzug des Volkes“ zur Burg Altena.

ALTENA ▪ Langsam aber sicher füllte sich gestern im Laufe des Tages die Lennepromenade mit Zelten und Ständen. Händler, Gaukler und Wirte machten sich breit, um das Volk beim Mittelalter-Spektakel bis Sonntag zu belustigen und zu verköstigen.

Richtig los ging es dann um kurz nach 17 Uhr: Am Markaner trafen sich Gewandete und Ungewandete, um beim „Umzug des Volkes“ dabei zu sein. Als Ritter, Burgfräulein, Magd, Bauer oder gar Geächteter zogen sie durch die Innenstadt Richtung Burgberg. Den galt es zu erklimmen, denn dort wurde das Mittelalter-Fest unter Salutschüssen offiziell eröffnet.

Dr. Hollstein in der Ritterrüstung

Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein alias Graf Eberhard zeigte zusammen mit Kreisdirektorin Barbara Dienstel-Kümper ein kleines, mittelalterliches Schauspiel. Es ging um die Ritter von damals, um die von heute und um die „Ritter der Zukunft“. Sie kamen in Gestalt eines kühnen Reiters mit einem Leuchtschwert daher. Außerdem freuten sich die Besucher über ganz speziell gerüstete Männer: Drei Eishockey-Spieler der Iserlohn Roosters zeigten sich dem Volk und verteilten Autogramme.

Ilka Kremer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare