Mittelalter und kein Ende

ALTENA ▪ Nicht Mallorca oder die Türkei, sondern eine Zeitreise ins Mittelalter stand für 55 Kinder in den Sommerferien auf dem Programm. Sie nehmen an den Ferienspielen des Märkischen Kreises teil und bevölkern seit gestern die Burg Altena. Bereits zum elften Mal bietet das Team um Museumspädagogin Bernadette Lange ein historisches Spiel an, im letzten Jahr fand die Aktion in Balve statt.

In diesem Jahr erleben die Kinder die Zeit um 1348, als es in der Grafschaft Mark Streitigkeiten zwischen dem noch jungen Grafen Engelbert III. und seinem Onkel, Domprobst Eberhard, um die Regentschaft gab.

Nach einem kurzen Einblick in die Geschichte wurden die Kinder zunächst aus dem Museumsfundus eingekleidet. Danach konnten sie wählen: Arbeiten sie in der Schmiede, beim Steinmetz oder in der Münze, in der Küche oder im Badehaus, in der Kemenate von Gräfin Margarethe oder machen sie eine Ausbildung zum Knappen bei Engelbert und seinem Lehrer Levold von Nordhof oder bei dessen Gegenspieler, dem Domprobst?

Als Betreuer konnte die Museumspädagogin nicht nur einige Museumsführerinnen, sondern auch auswärtige Mittelalterfans rekrutieren. Wichtig sei, dass sie sich nicht nur für das Mittelalter interessieren, sondern auch gut mit Kindern umgehen können, erklärte Lange.

Einige der Kinder hatten sich bereits vor einiger Zeit angemeldet. Auswärtige, z.B. aus Oberhausen und Dortmund sind erst auf dem Mittelalterfest am vergangenen Wochenende auf die Ferienaktion aufmerksam geworden. Sie haben sich spontan angemeldet und ihre Eltern haben sich sogar teilweise für die viertägige Aktion auf der Burg einquartiert.

Den Touristen, die der Burg am Dienstagmittag einen Besuch abstatteten, bot sich ein buntes Bild: Auf offenem Feuer wurde eine Linsensuppe gekocht und die anderen Teilnehmer mit Obst und Tee versorgt. Bela, der Schmied, erklärte den Kindern, dass man Eisen schmieden muss, solange es heiß ist und in der Münze wurden aus Zinn nicht nur Geldstücke, sondern auch Schmuck gegossen. Die Steinmetze stellten derweil kleine Kreuze und Heiligenfiguren her.

Am Donnerstag wird es ein Rededuell zwischen Engelbert und Eberhard geben und am Freitag findet zum Abschluss der Aktion ein Turnier statt. ▪ sis

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare