Miniatur-Kirche als Glaubenszeugnis

+
Ein Eklissaki oder Ikonostasi (griechisch für kleines Kirchlein) steht in einem Garten an der Westiger Straße. Es ist ein deutliches Zeichen griechischer Volksfrömmigkeit.

Altena -  Das ewige Licht brennt Tag und Nacht. Allerdings steht keine Öllampe in der kleinen Eklissaki (griechisch) oder Ikonostasi an der Westiger Straße. „Wir haben dort eine elektrische Kerze in Kreuzform brennen“, sagt Stafilidis Stafilidon.

Er hat das kleine, etwa 160 Zentimeter große „Kirchlein“, das auf einem schlanken Fuß steht, vor einigen Jahren aus seiner Heimat Griechenland mit einem Lkw über viele tausend Kilometer ins Sauerland geholt und hier aufgestellt.

Für den jungen Griechen und seine Familie ist das weißgetünchte und mit einem auffälligen roten Dach versehene Andachtshäuschen so etwas wie ein „sichtbares Glaubenszeugnis.“ Er sei damit einem Wunsch der Mutter nach gekommen, die, nachdem er ein Haus in Altena erworben habe, eine solche Ikonostasi auch hier aufstellen wollte.

Man muss schon nah am gepflegten Garten vorbei gehen, um dieses Zeichen griechischer Frömmigkeit genau zu sehen und betrachten zu können. Es steht auf einer grünen Wiese, umgeben von blühenden Blumen, aber auch Gartenzwergen, wie sie sich viele Deutsche in den Vorgarten stellen.

In Griechenland – das wissen Reisende längst – gibt es diese kleinen „Kapellchen“ in großer Mannigfaltigkeit an Formen. In Altena hat das Häuschen die Form einer kleinen Kreuzkuppelkirche. Die ist kunstvoll gebaut und enthält im Innern das Bild der Heiligen Jungfrau und eines Schutzpatrons.

„Wie zu Hause in Griechenland“, so sagte Stafilidis Stafilidon, wolle man sich des Schutzes Gottes und seiner Heiligen vergewissern. In seiner Heimat hätte das Aufstellen dieser kleinen Kapellchen oft einen traurigen Anlass. So stehen sie an Unfallstellen, wo Menschen zu Tode oder zu Schaden gekommen sind. Aber, wie vor Ort, sei es eben auch möglich, sie als Dankbarkeitsbezeugung aufzustellen. Dass er keine Öllampe im Innern aufgestellt hat, hat damit zu tun, dass Öllichter den kleinen Raum langfristig verschmutzen würden. Das elektrische Licht aber hat bekanntlich nicht diese „Nebenwirkungen.“

Angesprochen auf ihre kleine, ganz besondere Altenaer Ikonostasi, wurde die Familie Stafilidon noch nicht oft. Doch lohnt ein Blick unbedingt – das Kapellchen solle Augenblicke der Ruhe, des andächtigen Nachdenkens schenken, bevor man weitereile. - job

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.