1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Altena

2,7 Millionen Euro fließen: Region Lenneschiene als Wohn- und Arbeitsort hervorheben

Erstellt:

Von: Markus Wilczek

Kommentare

Der Vorstand des Vereins für Regionalentwicklung der Region Lenneschiene freut sich über die erfolgreiche Bewerbung: (von links) Ulrich Schulte (Bürgermeister Plettenberg), Andreas Späinghaus (Bürgermeister Werdohl) und Ludwig Rasche (Beigeordneter Finnentrop).
Der Vorstand des Vereins für Regionalentwicklung der Region Lenneschiene freut sich über die erfolgreiche Bewerbung: (von links) Ulrich Schulte (Bürgermeister Plettenberg), Andreas Späinghaus (Bürgermeister Werdohl) und Ludwig Rasche (Beigeordneter Finnentrop). © Lenneschiene

Bei den Verantwortlichen der Leaderregion Lenneschiene ist die Freude groß. Denn es steht fest: Der Zusammenschluss Iserlohner Süden, Nachrodt-Wiblingwerde, Altena, Werdohl, Plettenberg und Finnentrop bekommt auch in der neuen Förderphase 2023 bis 2027 eine Leader-Förderung in Höhe von 2,7 Millionen Euro

„Wir freuen uns über diesen Erfolg, an dem wir zusammen mit den Bürgern seit Herbst gearbeitet haben“, so Leader-Vorsitzender Andreas Späinghaus, Bürgermeister in Werdohl.

Die Lenneschiene kann so nahtlos an die noch laufende Förderperiode anknüpfen, in der mehr als 50 Projekte und mehr als 70 Kleinprojekte über das EU-Programm zur Stärkung ländlicher Regionen gefördert wurden oder sich noch in der Umsetzung befinden. Mit der im Herbst entwickelten neuen Strategie sind auch die Weichen für die inhaltliche Leitlinie der Lenneschiene gestellt. Unter den Handlungsfeldern „Lenneschiene tatkräftig: Wir können Zukunft“, „Lenneschiene lebenswert: Wir sind selbstbewusster Wohlfühlort“ und „Lenneschiene vernetzt: Wir schaffen Verbindungen“ sollen Projekte entstehen, die die Region als Wohn- und Arbeitsort hervorheben, die Lebensqualität in den Dörfern steigern oder auch touristische Ideen verfolgen. Zudem liegt der Fokus auf der (digitalen) Vernetzung der Menschen und der Förderung des Ehrenamts.

Starttermin steht noch nicht

Wann genau es mit der neuen Förderung ab 2023 losgeht, erfährt die Region in den kommenden Monaten von der Landesregierung. Die neue Strategie sowie die Projektsteckbriefe der vergangenen Jahre sind online unter www.leader-lenneschiene.de einsehbar.

Kontakt: Bei Fragen rund um Leader und zu den Fördervoraussetzungen sind die Regionalmanagerinnen Nina Krah und Clarissa Zell die Ansprechpartnerinnen: Tel. 02392/806654 1, E-Mail: info@leader-lenneschiene.de.

Auch interessant

Kommentare