Messestand auf der wire: „Eine astreine Chance“

+
Landwirte besichtigen die Firma Claas in Altena. ▪

ALTENA ▪ Die Stadt Altena und die ganze Welt schauen nach Düsseldorf, denn dort beginnt am Montag die wire, die internationale Fachmesse für Draht. Mit dabei sind 18 Unternehmen aus der Drahtstadt. Für die meisten ist die Teilnahme an der Messe Routine, für einige aber ist sie eine Premiere.

Sabine Mommertz und Wolfgang Oskamp zum Beispiel. Das Paar hat 1984 zusammen angefangen – sie, Galvanomeisterin, er, Kunststoffschlosser. Zunächst ging es um kleinere Kunststoffteile für die Drahtindustrie: Behälter zum Auffangen von Säuren, wie den so genannten Pumpensumpf, oder Änliches. Mommertz und Oskamp übernahmen Ausbau, Reparatur und Einbau.

Die Firma hat sich jedoch stetig weiterentwickelt, Oskamp und Mommertz haben sich weitergebildet – „man darf nie aufhören zu lernen“ – und so planen sie heute komplette Säuberungsanlagen am PC, präsentieren dem Kunden das gedruckte 3D-Kunststoffmodell, beauftragen ein Spezialunternehmen mit dem Bau und bauen die Anlage am Ende vor Ort ein. „Alles in allem dauert das ein Jahr“, sagt Oskamp.

Auf der wire sind sie in diesem Jahr zum ersten Mal, und zwar auf dem Gemeinschaftsstand des Vereins Netzwerkdraht. „Es ist für uns eine tolle Chance, uns zu präsentieren und unsere Servicepalette vorzustellen“, meint der 57-Jährige.

Als „astreine Chance“ bezeichnet Michael Schwarz, Geschäftsführer und Inhaber der Firma HMS, die Teilnahme am Gemeinschaftsstand von Netzwerkdraht. Sieben Mitarbeiter hat die HMS, gebaut werden Sondermaschinen für die Drahtweiterverarbeitung. Die Firma ist bereits an der Elfenbeinküste, in Spanien oder in der Slowakei tätig geworden. An der Messe nehmen sie teil, weil: „Wir wollen mal gucken, ob es nicht noch weitergeht“. Zusammen mit Teilhaber Horst Scholz wird er zu diesem Zweck die ganze Woche über in Düsseldorf sein.

Bei den alteingesessenen Altenaer Drahtziehereien steht auf der wire die Kundenpflege an erster Stelle. Das erklärt auch Andreas Hellwig, Verkaufsleiter beim Drahtwerk Fritz Finkernagel, auf Anfrage der Redaktion. Das Traditionsunternehmen wird sich auf einem 60 Quadratmeter großen Messestand präsentieren, Geschäftsleitung und Führungskreis werden sich an allen Tagen vor Ort den Fragen der Messebesucher stellen. Außerdem hofft Hellwig auf neue verbraucher am Messestand.

Zum dritten Mal dabei ist die Firma Claas. Nach dem gewaltigen Umbau der Industriebrache an der Rahmedestraße 375, stellt sich das Unternehmen jetzt auch auf der Düsseldorfer Fachmesse besser dar. „Wir haben einen neuen Standort, mitten im Geschehen (Halle 12 / B 50)“, freut sich Geschäftsführer Bernd Falz. Am Messestand wird ein Imagefilm gezeigt, den gestern bereits 35 Mitglieder des landwirtschaftlichen Ortsvereins Altena, Lüdenscheid, Schalksmühle sahen und für sehr gut gelungen befanden. „Wir wollen unseren Kunden unser neues Drahtwerk und unsere innovativen Maschinen vorstellen“, so Falz. ▪ Von Ilka Kremer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare