Stadtübung der Altenaer Feuerwehr

+
Der Einstieg in das Innere der Staumauer gestaltete sich schwierig. Durch eine kleine Luke mussten die Atemschutzträger hinab klettern. ▪

ALTENA ▪ Nach einer Explosion am unteren Wartungseingang der Fuelbecker Talsperre wurde am Samstag gegen 12.46 Uhr Sirenenalarm ausgelöst. Zwei Mitarbeiter der Stadtwerke Altena, die sich zum Zeitpunkt der Explosion innerhalb der Staumauer aufhielten, wurden als vermisst gemeldet.

Im Filterwerk unterhalb der Talsperre war aus ungeklärter Ursache ein Brand entstanden, wodurch das auslaufen von etwa 2000 Litern Chlorbleichlauge befürchtet werden musste. Mehrere andere Chemikalienbehälter mit unbekanntem Inhalt drohten auszulaufen. Durch einen Defekt am Ablassschieber der Talsperre war der Bereich der Fuelbecker Straße ohne Löschwasser und am rechten Seitenarm der Talsperre war ein Waldbrand ausgebrochen.

Was sich nach einer riesengroßen Katastrophe anhört, war zum Glück nur eine Alarmübung der gesamten Feuerwehr Altena. Alle Züge der Stadt rückten aus um die vermissten Mitarbeiter durch die beiden oberen Einstiege der Staumauer zu suchen und zu bergen. Die Brandbekämpfung und Sicherung (Umfüllung) der Chlorbleichlauge, die Sicherung von unbekannten Chemikalien, die Notstromversorgung der Ablassschieber so wie die Waldbrandbekämpfung gehörten zu den Aufgaben die am Samstag gelöst werden mussten. Zunächst wurde nur der Löschzug drei gerufen, etwa zehn Minuten später mussten dann auch die Züge eins und zwei ausrücken. Sechs Rettungstrupps á zwei Personen mit Atemschutzgerät ausgestattet stiegen über den oberen Zugang in die Staumauer hinab, um die zwei vermissten Mitarbeiter der Stadtwerke zu suchen und zu bergen. Keine leichte Aufgabe für die Feuerwehrmänner, da so eine Ausrüstung rund 25 Kilogramm wiegt.

Insgesamt 150 Einsatzkräfte waren vor Ort und meisterten ihre Aufgaben zur vollsten Zufriedenheit von Stadtbrandmeister Alexander Grass, der sich in seiner anschließenden Einsatznachbesprechung besonders über das schnelle Eintreffen der Züge aus Evingsen und Dahle freute. Alles in allem sei es eine gelungene Übung gewesen. ▪ Susanne Loewen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare