Negative Mai-Bilanz: 678 Altenaer ohne festen Job

Altena -  Die Burgstadt hat sich gegen den Trend entwickelt: Zum dritten Mal in Folge sind die Arbeitslosenzahlen auf Kreisebene in diesem Jahr rückläufig. Die Zahl der Arbeitslosen in Altena ist dagegen im Mai leicht gestiegen. 670 Personen waren ohne Job.

Verglichen mit den Zahlen des Vormonats sind das acht Personen oder 1,2 Prozent mehr. Im Vergleich zum Mai des Vorjahres dagegen sinkt die Zahl der Erwerbslosen. Damals waren 678 Altenaer ohne Job. Somit liegt die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr bei acht Personen oder 1,2 Prozent Minus. Unter den 670 Personen, die derzeit in der Arbeitslosenstatistik der Bundesagentur für Arbeit geführt werden, sind 282 Männer und 288 Frauen. 100 Ausländer sind darüber hinaus in Altena ohne Arbeit. 60 der Menschen ohne Job sind in Altena unter 25 Jahren sowie 147 Arbeitslose 55 Jahre und älter. Da die Gesamtzahl der „abhängigen zivilen Erwerbspersonen“ in Altena unter 15000 liegt, wird für die Burgstadt keine Arbeitslosenquote ausgewiesen.

Ein Blick auf den Ausbildungsmarkt im Kreis: Auch im Mai sorgen die geringeren Schulabgängerzahlen für schwächer ausfallende Bewerberzahlen. Andersherum ist die Anzahl der gemeldeten Ausbildungsstellen für den Monat Mai auf Rekordhoch. Insgesamt sind im Märkischen Kreis mehr Stellen als Bewerber gemeldet. Karin Käppel, Leiterin der Arbeitsagentur: „Diese Entwicklung erschwert Arbeitgebern die Suche nach passendem beruflichen Nachwuchs – insbesondere in einem Flächenbezirk!“

Von den seit Oktober 2013 gemeldeten 2 842 Ausbildungsstellen sind derzeit 1 185 Ausbildungsplätze noch unbesetzt. Die Anzahl der Stellenmeldungen ist dabei im Vergleich zu den Vorjahren deutlich höher. Gegenüber den Werten von Mai 2013 ist mit 11 Prozent (plus 281 Stellen) eine erfreuliche Anzahl an gemeldeten Ausbildungsstellen im Märkischen Kreis zu verzeichnen.

Der Vielzahl an Ausbildungsstellen stehen 2 782 Jugendliche gegenüber, die sich seit Oktober 2013 an die Berufsberatung der Agentur für Arbeit Iserlohn gewandt haben, um einen Ausbildungsplatz zu finden. Insgesamt sind das 8,4 Prozent (254 Personen) weniger als ein Jahr zuvor. 1 153 Jugendliche sind davon aktuell noch unversorgt (minus 21 Prozent). - tk

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare