St. Matthäus-Schranke erzürnt Altenaer Krankenhaus 

St. Matthäus-Schranke erzürnt Altenaer Krankenhaus 

+
Stein des Anstoßes: Die Parkplatz-Schranke an der Steinstraße. Das Krankenhaus will sie entfernt sehen.

In überaus scharfem Ton greift Lenne-Klinik-Chef Michael Kaufmann den Pfarrer von St. Matthäus, Ulrich Schmalenbach, an. 

 In zwei Briefen, die unserer Zeitung vorliegen, hält er ihm in Sachen Installation einer Schranke am Parkplatz Steinstraße unterhalb des St. Vinzenz-Krankenhaus vor, das sei nicht rechtmäßig. Krankenhaus-Mitarbeiter hätten ein Anrecht darauf, auf dieser Fläche parken zu können. Wörtlich heißt es in einem der Schreiben: „Sie begegnen der Angelegenheit bewusst mit Ignoranz und Arroganz!“ 

Angeblich Vereinbarung zwischen Kirche und Krankenhaus

Kaufmann führt an, es gebe eine Vereinbarung aus der Vergangenheit, als das Krankenhaus noch zu St. Matthäus gehörte und die St. Vinzenz-Mitarbeiter die Stellplätze für sich nutzen durften. Als Begründung seiner Forderung die Schranke wieder zu entfernen führt er an, „dass das Krankenhaus die Gestaltung und den Ausbau des Parkplatzes einst bezahlt und im Gegenzug die uneingeschränkte Nutzung erhalten hat.“ 

Dabei führt er zur Untermauerung in seinen beiden Schreiben die Namen der ehemaligen Aufsichtsräte des Krankenhauses an, die Kenntnis von dieser Vereinbarung hätten. Ehemalig scheint hier wichtig zu sein, denn St. Matthäus und auch das Bistum Essen trennten sich bekanntlich bereits vor Jahren vom Krankenhaus, das dann in diesem Frühjahr von den Lenne-Kliniken als erneut neuem Eigentümer übernommen wurde. 

Kein Kommentar vom Pfarrer

Kaufmann setzte St. Matthäus bereits zwei Fristen, um die Schranke zu entfernen.„Ansonsten sehen wir uns gezwungen, weitere Schritte einzuleiten.“ Wie die aussehen und ob es der Geschäftsführer auf einen Rechtsstreit ankommen lässt, lässt er offen. Die Schranke wurde nach einem Beschluss des Kirchenvorstands St. Matthäus installiert (AK berichtete). Pfarrer Ulrich Schmalenbach kommentierte die Angelegenheit nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare