Das Altenaer Kreisblatt sucht Ihr Heimatrezept!

Marco Schwieren serviert ein Reh mit zwei Heimaten

+
So sieht es aus, das fertig angerichtete Reh nach sauerländisch-französischer Art. Dazu reicht Marco Schwieren feine Würfelkartoffeln und Bohnen mit angebratenen Schinkenspeckwürfeln und einer halben Schalotte.

Altena - Unser beliebtes Kochbuch „Heimatrezepte“ erscheint in einer neuen Auflage – und Ihr Rezept könnte darin stehen. Bewerben Sie sich mit Ihrem Lieblingsrezept. Mitmachen lohnt sich. Eine Jury aus Redaktion und Food-Experten wählt die besten Rezepte aus, die dann mit Unterstützung von Veltins und Lennergie in „Heimatrezepte“ veröffentlicht werden.

Marco Schwieren serviert ein Sauerländer Reh mit französischem Einschlag. Geprägt von wunderbaren Zeltlageraufenthalten und schönen Freundschaften, die daraus in der Normandie entstanden sind, verbindet er die Zubereitung des Rückenstücks mit einem Brioche-Dijon-Topping. Dazu reicht er feine Würfelkartoffeln von Bauer Loose aus Kesbern und frische grüne Bohnen vom Altenaer Wochenmarkt.

Marco Schwieren, 48, ist ein „echter Altenaer Junge“ und kocht für sein Leben gerne.

Mit einem guten Filetiermesser entfernt Marco Schwieren die Silberhaut vom Rehrücken und würzt ihn nur ganz zart mit Salz und Pfeffer. Ganz sanft wird das Fleisch in Butter angebraten, bevor er es auf ein Bett aus Rosmarin und Thymian legt und die Honig-Senf-Kruste großzügig auf dem Fleisch verteilt. Die hat er aus drei Scheiben Brioche-Brot (feinkörnig in der Küchenmaschine zerkleinert), 75 Gramm weicher Butter, einem Esslöffel Honig und zwei bis drei Teelöffeln körnigem Dijon-Senf zubereitet. So kommt die hitzebeständige Form in den auf 150 Grad vorgeheizten Ofen (Ober- und Unterhitze, nicht Umluft). Nach 10 bis 12 Minuten ist das Fleisch perfekt auf den Punkt mit zartrosanem Innenleben.

Das Brioche-Brot wird mit 75 Gramm Butter, zwei bis drei Teelöffeln körnigem Dijon-Senf und einem Esslöffel Honig vermengt.

In die Anbratpfanne gibt Marco Schwieren zwei Schnapspinnchen voll Brombeerlikör, der mit der Butter einmal kurz aufkocht. „Das wird ein kleiner Soßenspiegel beim Anrichten.“ Serviert wird das internationale Reh mit Würfelkartoffeln: Drei große festkochende Knollen schält Marco Schwieren, würfelt sie fein und brät sie vorsichtig im Rohzustand. Er würzt sie behutsam mit Salz und Pfeffer aus der Mühle, geräuchertem Paprikapulver und Curry. „Hier verwende ich extra nicht mehr Geschmacksträger, damit dem Reh keine Konkurrenz gemacht wird“, erklärt Marco Schwieren. Die Senf-Dijon-Kruste ist mild und fein und verträgt keine zu stark gewürzten Beilagen. Deshalb werden die frischen Bohnen vom Wochenmarkt nach dem Schnippeln und Abwaschen auch nur zehn Minuten in Gemüsebrühe gekocht.

Frisch vom Altenaer Wochenmarkt schmeckt es besonders gut.

Marco Schwieren gießt das Gemüse ab und gibt die Würfel einer halben Schalotte und ein paar vorgewürfelte Stücke geräucherten Schinkenspeck vom Metzger auf den Boden des Kochtopfs. Beide Zutaten lässt er sanft aus, damit sich der Geschmack entfalten kann. Die Bohnen gibt er am Ende wieder hinzu, ebenso eine sanfte Prise Salz und Pfeffer. Beim Anrichten wird zunächst ein Klacks der Brombeersoße auf den Teller gegeben, darauf der Rehrücken und daneben Kartoffeln und Bohnen. Marco Schwieren serviert dazu einen Rotwein. „Wer es kräftiger mag, kann einen Bordeaux einschenken. Eine etwas leichtere Alternative ist ein Dornfelder.“

Gebettet auf Rosmarin und Thymian kommt das angebratene Rehlein für 10 bis 12 Minuten in den auf 150 Grad vorheizten Ofen

„Et voilà!“ präsentiert der gute Gastgeber das raffinierte Dinner. Zubereitet ist es in weniger als einer Stunde, steht einem weitaus zeitaufwendigerem Sonn- und Festtagsessen aber in nichts nach. Marco Schwieren liebt es, sich von frischen Produkten verführen zu lassen, besucht gerne den Wochenmarkt und genießt die saisonale Vielfalt. Gespeist haben bei ihm übrigens auch schon viele Majestäten: „Ich habe gekocht, als Schützenkönig Thomas Roberg mit der Ausrichtung des Altenaer Königstreffens dran war“, berichtet er lachend. Gemundet hat es allen gut.

Und so läuft die Teilnahme ab:

Unser beliebtes Kochbuch „Heimatrezepte“ erscheint in einer neuen Auflage – und Ihr Rezept könnte darin stehen. Bewerben Sie sich mit Ihrem Lieblingsrezept. Mitmachen lohnt sich. Eine Jury aus Redaktion und Food-Experten wählt die besten Rezepte aus, die dann mit Unterstützung von Veltins und Lennergie in „Heimatrezepte“ veröffentlicht werden. Das brauchen wir von Ihnen: Rezept und Zutatenliste, im Idealfall Rezeptbild (mindestens 3 MB) und wenn Sie mögen auch ein Bild von sich. So machen Sie mit: Schicken Sie Ihr Rezept bitte an heimatrezepte@come-on.de oder per Post an Märkischer Zeitungsverlag, Heimatrezepte, Schillerstraße 20, 58511 Lüdenscheid oder geben Sie Ihr Rezept an einer unserer Geschäftsstellen ab. Teilnahmebedingungen unter www.come-on.de/Heimatrezepte

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare