Bruder festgenommen

Streit in Altena: 20-Jähriger stürzt aus Pkw und verletzt sich schwer

+

[Update: 15.43 Uhr] Altena - Kurios sind die Umstände eines Verkehrsunfalls, der sich in der Nacht zum Freitag auf der Lenneuferstraße ereignet hat. Dabei wurde ein 20-Jähriger so schwer verletzt, dass ein Rettungshubschrauber gerufen werden musste.

Nach den Erkenntnissen der Polizei waren drei Personen aus Altena gegen 0.40 Uhr in einem Fahrzeug Richtung Langer Kamp unterwegs. Gesteuert wurde der Wagen von der Mutter zweier Brüder, 20 und 29 Jahre alt. Diese beiden saßen auf den Rücksitzen und waren von der Mutter abgeholt worden, nachdem sie eine Feier besucht hatten. 

Dort hatten sie offenbar reichlich dem Alkohol zugesprochen. Auf der Fahrt kam es nun auf jeden Fall zu einem heftigen Streit zwischen den Brüdern, bei dem es auch Schläge setzte. 

Die Auseinandersetzung gipfelte nach den Erkenntnissen der Polizei darin, dass der 20-jährige während der Fahrt die Tür öffnete – offenbar, um den Schlägen seines Bruders zu entgehen. 

„Ob er herausgefallen ist oder gesprungen ist, wissen wir noch nicht“, sagte am Mittag Polizeisprecher Dietmar Boronowski. Der 29-Jährige wurde nach dem Unfall vorläufig festgenommen und befindet sich im Polizeigewahrsam in Lüdenscheid. 

Beim Sturz aus dem fahrenden Auto zog sich der 20-Jährige lebensbedrohliche Kopfverletzungen zu und musste durch einen Rettungshubschrauber in die Unfallklinik nach Bochum gebracht werden. 

Um diesen Einsatz zu ermöglichen, leuchtete die Feuerwehr den Landeplatz am Langen Kamp aus. Außerdem wurden weitere Scheinwerfer benötigt, um am Unfallort die Spurensicherung zu ermöglichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare