Verdächtige Lampen

Dieb oder Ehrenmann? Mann will Hobby nachgehen - dann hat er die Polizei am Hals

Diese Nissenleuchten, die von Warnbaken abmontiert worden sind, fand die Polizei bei dem Tatverdächtigen in Altena vor.
+
Diese Nissenleuchten, die von Warnbaken abmontiert worden sind, fand die Polizei bei dem Tatverdächtigen in Altena vor.

Ein Mann sorgte vor gut einer Woche in Altena für Aufsehen. Gleich mehrfach wandten sich Anrufer an die Polizei mit Hinweisen, dass der Verdächtige eine Straftat begehen könnte. Dabei wollte der Mann eigentlich nur einem ehrenwerten Hobby nachgehen...

Altena - Die nachfolgende Geschichte dreht sich um Nissenleuchten. Das sind die gelben Lampen, die sich normalerweise auf Warnbaken im Straßenverkehr befinden. An eben diesen Nissenleuchten doktorte der Tatverdächtige am letzten Septemberwochenende zum Beispiel an einer Glasfaser-Baustelle an der Westerfelder Straße herum und wurde dabei beobachtet. Dem Zeugen kam das so komisch vor, dass er sich bei der Polizei meldete. Er beschrieb den Vorfall so: „Ein Wagen hielt, ein Mann stieg aus, schnappte sich eine an einer Warnbake hängende Leuchte, stieg wieder ein und fuhr davon.“ Die Beamten nahmen umgehend die Ermittlungen auf.

Die Polizeistreife entdeckte das gesuchte Auto an der Kämpenstraße und verfolgte es bis zur Anschrift des Halters. Bei einem Blick in den Kofferraum entdeckten die Polizeibeamten insgesamt 15 Nissenleuchten und eine Kiste mit Akkus. Der 51-jährige Fahrer bestritt den Diebstahl. Er tausche lediglich defekte Nissenleuchten gegen neue und leere Akkus gegen volle. Das sei sein Hobby. Die Leuchten aus dem Kofferraum habe er im Internet ersteigert, was er auch belegen könne. Die Polizei hat die Lampen trotzdem sichergestellt und die Ermittlungen aufgenommen.

Diebstahl von Nissenleuchten in Altena? Das haben die Ermittlungen ergeben

Diese Ermittlungen sind jetzt abgeschlossen - und bestätigen das, was der Verdächtige ohnehin schon gesagt hatte. „Es haben sich aus polizeilicher Sicht keine Hinweise auf Straftaten ergeben. Die Strafanzeige wird heute mit der Anregung der Einstellung des Verfahrens an die Staatsanwaltschaft Hagen abgegeben“, schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung von Mittwochmittag.

Nach Aufforderung reichte der vermeintliche 54-jährige Tatverdächtige Rechnungen zu den sichergestellten Nissenleuchten ein. Hiermit konnte er belegen, dass er rechtmäßiger Eigentümer der Leuchten ist und diese nicht, wie ursprünglich vermutet, geklaut hatte.

Die Polizisten sensibilisierten den 54-Jährigen, dass sein ehrenwertes Hobby zumindest für Außenstehende, die nicht darum wissen, leicht zu Irritationen und erneuten Polizei-Einsätzen führen könnte. Im Nachgang zur Berichterstattung hatten sich mehrere Zeugen bei der Polizei gemeldet, denen der Altenaer und sein außergewöhnliches Hobby bekannt waren. Auch auf der Facebook-Seite der Polizei MK wiesen einige Nutzer auf diesen Umstand hin: „(...) Dachte auch zuerst, dass der klaut. Habe aber dann gesehen, dass er die defekte Lampe gegen eine Neue tauscht“, hieß es da.

Die Polizei bedankt sich abschließend für die zahlreichen Hinweise, die zur Aufklärung des Sachverhaltes beigetragen haben. Und der Nissenleuchten-Mann wird künftig sicher noch etwas mehr darauf achten, dass er nicht als Verdächtiger auf den Straßen wahrgenommen wird...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare