Sieben Autoren füllen 160 Seiten / Das Paradies Westfalens

Neue Ausgabe von „Der Märker“ erschienen

+
Kreisarchivarin Dr. Christiane Todrowski und Landrat Thomas Gemke stöbern in der neuen Ausgabe „Der Märker“.

Altena - „Das Ruhrtal und das untere Lennetal, dieser Landstrich zwischen Hohenlimburg und der Lennemündung in die Ruhr unterhalb der Hohensyburg, galt vor der Industrialisierung als „Das Paradies Westphalens“.

Darauf weist die neueste Ausgabe der Zeitschrift „Der Märker“. Die Region wurde im 19. Jahrhundert wegen ihrer landschaftlichen Schönheiten bewundert und weil hier die Wiege der Industrialisierung stand. 

Darüber geben lesenswerten Aufsätze einen guten Überblick. An den Bächen und Flüssen im Märkischen Sauerland und Bergischen Land trieb die Wasserkraft zahlreiche kleine Drahtrollen, Schleifkotten und Hammerwerke an. 

Gepaart mit dem Fleiß der arbeitenden Menschen schlug hier das Herz der Drahtindustrie. Davon kann sich heute noch jeder im Deutschen Drahtmuseum und auf den „Eisenstraßen in Südwestfalen“ überzeugen. 

Sieben Autoren leisteten Beiträge

Sieben Autoren leisteten mit ihren Aufsätzen Beiträge für die neueste, 160 Seiten umfassende „Märker“-Ausgabe, die wieder unter der Schriftleitung von Kreisarchivarin Dr. Christiane Todrowski entstand. 

„Dahle und Neuenrade. Eine Beziehung im Wandel der Jahrhunderte“ betitelte Prof. Dr. Dieter Stievermann seinen Beitrag. Dr. Rolf Dieter Kohl beschreibt „Das Bürgermeister-Diepmann-Haus in Neuenrade und seine Geschichte“. Mit dem „Leben und Werk des Fabrikenkommissars Friedrich August Alexander Eversmann“ befasst sich Hans-Hermann Stopsack in seinem Aufsatz, Hans Ludwig Knau lädt ein zur Erkundung der „Eisenstraßen in Südwestfalen“. 

Dr. Gerd Dethlefs schreibt zum Thema „Das Paradies Westfalens – ein Erinnerungsort? Das untere Lennetal als romantische Landschaft und der Aussichtsturm der Hohensyburg“. Dr. Maria Perrefort gibt Einblicke unter dem Thema „Leben in der Fremde. Polnische Zuwanderung in der Region Hamm“ und Dr. des. Christian Zumbrägel macht sich Gedanken über „Die Grüne Kohle. Standortfaktor und ökonomisches Rückgrat des südwestfälischen Gewerbelebens von 1800 bis 2015“. 

Erhältlich beim Kreisarchiv des Märkischen Kreises

Komplettiert wird die neueste Ausgabe „Der Märker“ durch einige Buchbesprechungen. Der Märker“ erscheint einmal jährlich, kostet zehn Euro plus 2,50 Euro Porto und ist erhältlich beim Kreisarchiv des Märkischen Kreises, Bismarckstraße 15, 58762 Altena, E-Mail: archivundbibliothek@maerkischer-kreis.de, Telefon: 02352/966-7055, sowie demnächst in den Bürgerbüros des Märkischen Kreises im Kreishaus Lüdenscheid und am Griesenbrauck in Iserlohn sowie im örtlichen Buchhandel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare