Anti-Nazi-Aufnäher: Altenaerin in Dortmund verprügelt

ALTENA/DORTMUND - In der Nacht zum Sonntag wurden eine 15-jährige Altenaerin und ein 17-Jähriger Opfer einer gefährlichen Körperverletzung im Hauptbahnhof Dortmund. Auslöser der Gewalt war ein Anti-Naziaufnäher, welche die 15-Jährige auf ihrer Jacke trug.

Nach Darstellung der Polizei befanden sich das Mädchen aus Altena und der junge Dortmunder sich auf einem Bahnsteig und warteten auf ihren Zug, als sie von einer Gruppe Jugendlicher angesprochen wurden. Als eine 17-jährige Dortmunderin aus der Gruppe einen Anti-Naziaufnäher auf der Jacke der Altenaerin feststellte, riss sie den Aufnäher ab und schlug auf sie ein. Als sie zu Boden fiel, trat sie dann noch in das Gesicht der 15-Jährigen. Der Begleiter wollte seiner Bekannten aus Altena zur Hilfe kommen und wurde daraufhin von zwei 22-jährigen Dortmundern angegriffen. Diese attackierten ihn mit Schlägen und Tritten, anschließend schlugen sie seinen Kopf gegen eine stehende S-Bahn.

Als ein Mitarbeiter des Bahnsicherheitsdienstes auf dem Bahnsteig eintraf, flüchteten einer der beiden Dortmunder und die 17-Jährige. Eine Nahbereichsfahndung durch die Bundespolizei verlief ergebnislos. Bei der Zeugenaufnahme auf dem Bahnsteig stellte sich dann die 17-jährige Dortmunder den Bundespolizisten. Zum Sachverhalt wollten sich die 17-Jährige und der 22-Jährige nicht äußern. Gegen die drei Jugendlichen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Auf Grund ihrer Verletzungen wurde die Altenaerin mit einem Rettungswagen in ein Dortmunder Krankenhaus eingeliefert.

Da der Verdacht eines rechtsextremen Hintergrundes vorlag, wurde der Sachverhalt zuständigkeitshalber an die Staatsschutzdienststelle der Polizei Dortmund übergeben. Diese wird die weiteren Ermittlungen führen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare