1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Altena

Mitgliederzuwachs bei den Kaninchenzüchtern

Erstellt:

Von: Ilka Kremer

Kommentare

kaninchenschau
Besonders stolz waren Doris Gurlt und Amelie Sonneborn über ihre Siege. © Ilka Kremer

Für ein neues Hobby ist es nie zu spät: Erst mit 80 Jahren begann sie mit der Kaninchenzucht. Bei der Lokalschau von W9 zeigte sie die beste Jungtiergruppe.

Altena – Veranstalter und Gäste waren am Samstag froh, dass die Lokalschau des Rassekaninchenzüchtervereins W9 Altena wieder stattfinden konnte. Die Resonanz war dementsprechend groß. Der Vorsitzende Benjamin Freitag begrüßte im Generationentreff am Knerling viele Kinder mit ihren Eltern, zahlreiche Mitglieder und interessierte Altenaer sowie Freunde aus Vereinen in Werdohl, Iserlohn und Bochum.

„Hier wird heute einiges geboten“, sagte Freitag. 168 Kaninchen in unterschiedlichsten Farben, Formen und Größen mümmelten in ihren Käfigen vor sich hin und ließen sich von den Besuchern bewundern. Es gab eine große Tombola mit attraktiven Preisen und für Speisen und Getränke war bestens gesorgt.

Gute Zusammenarbeit mit dem Team des Generationentreffs

Dafür dankte Freitag einmal mehr dem Team des Generationentreffs. Denn Sinn und Zweck der Lokalschau ist es auch, die Gemeinschaft zu fördern. Im Mittelpunkt stehen natürlich die Tiere und ihre Züchter, die so die Gelegenheit haben, ihre züchterischen Erfolge zu präsentieren.

Ausgebildete Preisrichter beurteilten so auch am Samstag die Kaninchen des W9 und kürten mit Udo Then und seinen Zwergwidder Schwarz den Vereinsmeister. Mit 97,5 Punkten räumte er zudem den Preis für das „Beste Tier der Schau“ ab und mit gleicher Punktzahl siegte Then auch in der Kategorie „Beste Häsin der Schau“. Bester Rammler, so die Bezeichnung für das männliche Kaninchen, wurde ein Satin Havanna der Zuchtgemeinschaft Nieder.

Verein hat inzwischen 40 Mitglieder

Besonders stolz waren Doris Gurlt und Amelie Sonneborn über ihre Siege. Die 82-jährige Doris Gurlt begann erst vor rund anderthalb Jahren mit der Kaninchenzucht. Sie gewann mit ihren Weißgrannen Schwarz in der Kategorie „Beste Jungtiergruppe“. Warum sie in diesem hohen Alter dieses Hobby ergriff, erklärte sie so: „Es ist einfach schön, sich um die Pflege der Tiere zu kümmern und mit ihnen zu kommunizieren.“ Amelie Sonneborn ist 18 Jahre jung. „Ich bin da rein geboren“, sagte sie. Ihre Rasse sind die Kleinsilber Gelb und seit Samstag trägt ein Hase davon den Titel „Bestes Jungtier“.

 „Wir sind gerne im Stall und bei den Tieren. Uns geht das Herz auf, wenn wir in ihre schönen Augen gucken.“

Benjamin Freitag

Rund 40 Mitglieder hat der Rassekaninchenzüchterverein W9 mittlerweile. Alt und Jung, Züchter und Nicht-Züchter. „Es ist eine tolle Gemeinschaft, die sich mit Elan und viel Liebe zum Detail für den Verein und die Kaninchenzucht einsetzt“, so Benjamin Freitag. Zehn Neuzugänge wurden im vergangenen Jahr verzeichnet - Menschen, die sich während des Lockdowns für die Kaninchenzucht entschieden haben. „Sie haben sich toll in den Verein integriert und machen ihre Sache gut“, so Benjamin Freitag. Er mahnt aber auch: Das Hobby sei sehr arbeits- und zeitintensiv, ein Fulltimejob, darüber sollte sich jeder im Klaren sein. „Versorgung und Pflege der Tiere müssen 24/7 gewährleistet sein“, unterstrich er. Es sei wichtig, vorher für Unterstützung zu sorgen. Verwandte, Freunde, die sich während Krankheit oder Urlaub um die Tiere kümmerten. Er selbst ist bereits seit Kindertagen dabei und hat zusammen mit seinem Partner Christian Pfeiffer eine 40 Kaninchen starke Zucht. „Wir sind gerne im Stall und bei den Tieren. Uns geht das Herz auf, wenn wir in ihre schönen Augen gucken.“

Auch interessant

Kommentare