Das „Lennetal Kochbuch“ ist mehr als ein Küchentipp

+
Buchautor Michael Kaub.

ALTENA -„Man nehme!“ – diese Anweisung sucht jeder Leser im neuen „Lennetal Kochbuch“ von Michael Kaub vergeblich. Der Journalist und Pressesprecher der Stadt Hagen, der selbst in Plettenberg zu Hause ist, stellt vielmehr auf 196 Seiten die Region „zwischen Burg Altena und Märkischer Hotte“ vor und lässt fast so nebenbei einen Blick auf die dortige Küche zu.

Genau 150 Rezepte hat der 40-Jährige gesammelt und abgedruckt. Doch seine heimischen Verwöhntipps sind eben nicht, wie das so häufig in Kochbüchern der Fall ist, mit kleinen putzigen Zeichnungen oder Zutaten-Fotos garniert: Wer gemischten Blattsalat, Gänsefutter, Kartoffelpizza, Schweinenacken in Bier oder einen Eier-Nudel-Auflauf nachkochen will, stößt dabei auf viele Fotografien von Landschaften und typischen Ortsansichten. Zahlreiche unterhaltsame Geschichten berichten zwischen den Rezepten über Land, Leute, Landschaft und historische Besonderheiten im märkischen Lennetal.

Altena, die Geschichte der Burg, historische Stadtführungen, Welt-Jugendherberge, das Drahtmuseum, die nahe Fuelbecke-Talsperre, das Kino der Stadt oder die Geschichte des Altenaer Puffertliedes, das im Traditionsgasthof Haus Pilling aufgefunden wurde – all das ist ebenso Bestandteil dieses Kochbuches, wie ein Blick hinter die Kulissen der Bio-Hofkäserei Veserde. Wer erfahren und erleben möchte, wie die Löcher in den Käse und Harfen bei der Käseherstellung zum Einsatz kommen, der sollte den ebenfalls spannend und interessant bebilderten Beitrag über die Arbeit der Käserin Cora Tauber nicht versäumen.

Das etwas andere Kochbuch des Michael Kaub ist weit mehr als eine pure Verbeugung vor der traditionell deftig-westfälischen Küche im Lennetal. Der Autor hat es verstanden, die Gerichte, wegen ihrer Einfachheit und Kalorienfülle früher oft geschmäht, wieder ins rechte Licht zu rücken. Seine Rezepte fand er durch das Studium alter, handschriftlich überlieferter Rezeptbücher, aber auch durch Gespräche mit den Menschen der Lenneschiene. Dazu gehörten bekannte Altenaer wie Ulla Rinke und Nicole Güldner.

Kaub wünscht sich, dass seine Anregungen für Herd, Backofen oder Getränke nachgekocht bzw. nachbereitet werden und „die Seiten dieses Buches so im Laufe der Zeit dann zusammenkleben. Ein gutes Kochbuch erkennt man schließlich daran, dass es gerne in die Hand genommen wird.“

„Das Lennetal Kochbuch“ ist im Limosa Verlag erschienen, kostet 19,90 Euro und ist ab sofort im örtlichen Buchhandel zu erwerben.

Infos:

Das Lennetal Kochbuch

Michael Kaub: „Zwischen Burg Altena und Märkischer Hotte“ 196 Seiten, farbig, 19.90 Euro: Verlag Limosa GmbH, Clenze, ISBN 978-3-86037-411-5; En Streifzug durch die regionale Esskultur, Fotos von Landschaften, Gemeinden und Geschichten über Land, Leute und historische Besonderheiten im märkischen Lennetal.

VonJohannes Bonnekoh

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare