Inszeniertes Hochwasser: 500 Menschen evakuiert

Mitarbeiter der Kreisverwaltung und Angehörige verschiedener Hilfsorganisationen versammelten sich im Lagezentrum, um den Hochwassereinsatz zu koordinieren.

Altena  - Jahrhundert-Hochwasser an der Lenne: Das war das Ausgangsszenario einer Übung im Katastrophenschutz-, Lage- und Ausbildungszentrum des Lüdenscheider Kreishauses für den Krisenstab und den Einsatzstab.

Die Kommunikation zwischen dem Krisenstab bei der Kreisverwaltung, dem Einsatzstab sowie den beteiligten Behörden und Hilfsorganisationen zu üben und zu verbessern – das war das Ziel der ganztägigen Katastrophenschutz-Übung am Samstag. Beteiligt waren gut 40 Mitarbeiter, Angehörige der Feuerwehr, der Bundeswehr, des Technischen Hilfswerks und der Johanniter.

Ausgangslage war ein Jahrhundert-Hochwasser an der Lenne. Betroffen waren die Städte Plettenberg, Werdohl, Altena sowie die Gemeinde Nachrodt-Wiblingwerde. Nach seit vier Wochen andauernden Starkregenfällen in Nordrhein-Westfalen und Hessen, speziell im Bergischen Land, Sauerland und Siegerland, waren die Pegel von Ruhr, Lenne, Volme und ihrer Nebenflüsse massiv angestiegen. Die Talsperren liefen über, so dass sich die Situation weiter zuspitzte. Landrat Thomas Gemke löste deshalb um 8 Uhr Katastrophenalarm aus und rief die Mitglieder des Krisenstabes zusammen.

Im Rahmen der Übung ging es darum, etwa 2000 Hilfskräfte zu lenken und zu leiten, deren Einsätze zu koordinieren sowie überörtliche Hilfe anzufordern. Auf vielen überfluteten Straßen ging nichts mehr, der Werdohler Ortsteil Ütterlingsen war von der Außenwelt abgeschnitten. Zeitweise kam es zu großflächigen Stromausfällen. In Altena waren die Bundesstraße 236 und die Bahnlinie der Ruhr-Sieg-Strecke nicht mehr durchgängig passierbar. 10000 Sandsäcke mussten beschafft, Industriebetriebe geschützt, Bereitstellungsplätze für die Reservekräfte geschaffen und die Versorgung der Hilfskräfte organisiert werden.

Als besondere Aufgabe musste die Evakuierung von 500 Personen in Altena aus dem Bereich Markaner, Lennestraße und Kirchstraße logistisch organisiert werden. Dazu wurden 20 Kleinbusse und fünf MVG-Busse angefordert. Die Burg Holtzbrinck war als Sammelstelle eingerichtet. Alle Evakuierten wurden in der Gemeindehalle Hemer-Ihmert untergebracht. Auch deren Verpflegung galt es sicherzustellen. Laut Übungsszenario wurden zudem 37 am Noro-Virus erkrankte Bewohner und Mitarbeiter der Senioreneinrichtung Ellen-Scheuner-Haus evakuiert. Sie wurden in Krankenhäuser nach Schwerte und Unna transportiert.

Nach der Übung am Samstagnachmittag war die Welt an der Lenne zwischen Nachrodt-Wiblingwerde und Plettenberg dann wieder in Ordnung, die Aufräumarbeiten konnten beginnen..

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare