Friedhof: Erde auch unten ganz trocken

Lenne-Geranien brauchen 50 Prozent mehr Wasser als sonst

+
Fast zwei Kubikmeter Wasser pumpen Dieter Steinmann und seine Mitarbeiter alle zwei Tage in Blumenkästen am Lenneufer. Deren Pflege ist wegen der Trockenheit aufwendiger als sonst.

Altena - Die Geranien am Geländer der Lennepromenade funktionieren bekanntlich über Patenschaften: Weit über 100 Firmen, Geschäfte, Vereine und Privatpersonen zahlen eine Pauschale, alles andere übernimmt Dieter Steinmann. Der ist heilfroh, dass er dieses Jahr um fünf Euro erhöht hat: Wegen der Trockenheit sind die Blumen deutlich durstiger als sonst.

Zwei Kubikmeter Wasser hat Steinmann an Bord, wenn er mit seinem Lieferwagen zur Lennepromenade ausrückt. Das muss er natürlich bezahlen und den Mitarbeiter, der ihn begleitet, auch.

Zwei Stunden Arbeit

Gut zwei Stunden Arbeit liegen vor den Beiden, wenn wieder gegossen werden muss. „In normalen Jahren muss ich zweimal in der Woche gießen“, berichtet Steinmann. 2018 reicht das nicht, da sind drei Durchgänge pro Woche nötig. Dabei nutzt der Gärtner Blumenkästen mit Wasserreservoirs. Jeder dieser Kästen fasst zehn Liter. „Wenn wir zwei Tage später wiederkommen, ist schon wieder alles rappeltrocken“, berichtet Steinmann. Da kommt es ihm zugute, dass Geranien zwar einerseits viel Wasser brauchen, andererseits aber partielle Trockenheit vertragen. Natürlich weiß Steinmann, dass viele Gartenfreunde neidisch sind auf das Turbo-Wachstum der Geranien am Lenneufer.

Wo der Kreis ist, ist in etwa der Märkische Kreis und wo es rot ist, da ist es besonders trocken: Auch hierzulande herrscht Dürre.

„Es gibt aber wirklich überhaupt kein Geheimnis“, versichert er. Nur einen kleinen Trick hat er: Gepflanzt wird in gute, vorgedüngte Erde – und trotzdem setzt der Gärtner dem Gießwasser einmal im Monat Flüssigdünger zu. „Da nehme ich, was gerade so da ist“, sagt er. Der in der Blumenerde enthaltene Dünger werde zwar als Langzeitdünger beworben, nach seiner Erfahrung fahre man aber besser, wenn man Pflanzen von Anfang an zusätzlich dünge. Steinmann ist auch Friedhofsgärtner und beispielsweise dafür zuständig, dass regelmäßig gemäht wird.

Mähen fällt aus

Da macht er zurzeit die gleichen Erfahrungen wie jeder Gartenbesitzer: Mähen fällt praktisch aus, weil das Gras nicht wächst – man muss froh sein, wenn es nicht verdorrt. „Es müsste mal wieder richtig lang anhaltend regnen“, sagt Steinmann, der auch weiß, wie es tief unten um Erdreich aussieht: „Wir haben am Dienstag ein Grab ausgehoben. Auch in 1,50 Meter Tiefe war die Erde noch staubtrocken“, berichtet er. Das deckt sich mit Angaben des Hemholtz-Zentrums für Umweltforschung in Leipzig, das einen sogenannten „Dürremonitor“ führt. Der Zustand für die Region schwankt darin zwischen „extremer“ und „außergewöhnlicher“ Dürre.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare