Launiger Kneipentest der alten VfB-Handballer

Nicht jeder kommt ins Ziel

+
Hoch die Tassen! In jeder Kneipe wurde Bier verköstigt.

 Altena - In vielen Kneipen sind sie an prominenter Stelle aufgehängt, die Urkunden des Altenaer Kneipentests, den die VfB-Handballer seit 1988 durchführen. Die Abteilung ist aufgelöst, die Tradition aber soll weiterleben. So viele Teilnehmer wie noch nie machten am Samstag beim Rundgang durch die Kneipenlandschaft der Innenstadt mit.

An die Anfänge erinnert sich vor allem Andreas Kern noch gut: Der 60. Geburtstag seines Großvaters am 27. Dezember 1988 war früh ausgeklungen und ein paar der VfB-Handballer hatten noch Lust auf einen Stadtspaziergang. Der endete feucht-fröhlich und wurde zu einer jährlichen Tradition. „Früher gab es ja noch viel mehr Kneipen, als heute“, wissen die ehemaligen Mitglieder der mittlerweile aufgelösten VfB-Handballabteilung.

Start war im Schwarzen Raben und Ende war beim „Biermoser“ in der Kneipe „Zur Stadt Iserlohn“. Dazwischen lagen noch das Santos, die Banane, das Feedback, Zum Ritter - alles Gaststätten, die es heute nicht mehr gibt. „Aber dazu gekommen ist unser Lazlo!“ freuen sich die alten VfBler. Das Bierstübchen Taverne gab’s zu Beginn der Kneipentour noch nicht, doch ist sie seit ihrer Eröffnung ein fester Ankerpunkt. Auch der Wirt hat schon gut abgeschnitten beim Kneipentest der Freunde.

„Wir gehen da stets ganz objektiv vor“, schildern die Männer lachend. Die Bierqualität spielt eine Rolle, die Freundlichkeit der Bedienung, der Zustand der Toiletten... „Und im Ranking weit nach vorne kommt ein Wirt natürlich, wenn er eine Runde schmeißt“, berichten die Kneipentester.

Längst nicht jeder hat es in den 30 Jahren bis zum Ende geschafft. „Wir wissen auch nicht, ob wir noch vollzählig sind, wenn wir nachher im Café Ko ankommen“, scherzten die Männer am Samstagabend. Immer dabei von vorne bis hinten waren Andreas Kern und Dirk Zaremski. Ihr Geheimnis: „Mit den Kräften haushalten!“ verrieten sie schmunzelnd.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare