Lars Redlich bietet in der Burg Holtzbrinck Musik mit Witz

Medleys auf Zuruf

+
Lars Redlich bei seinem Auftritt in der Burg Holtzbrinck.

Altena – Nein, es war kein kultureller Hochgenuss und ja, es war streckenweise flach und unter der Gürtellinie. Aber: Dieser Abend hat richtig Spaß gemacht. Lars Redlich sorgte am Samstagabend für Stimmung in der Burg Holtzbrinck.

 Dynamisch, jung, gut aussehend, lustig und vor allem musikalisch präsentierte sich der Kabarettist Lars Redlich dem Publikum. Der Saal der Burg Holtzbrinck war nicht voll. Der Stimmung schadete das jedoch nicht. Redlich verstand es, das Publikum schnell auf seine Seite zu holen. Die hohe Interaktion machte den Abend besonders.

 Zugegeben, die Witze waren eher nicht besonders gehaltvoll. Es ging um „Veganer und Vegetarier, um einsame Socken in der Waschmaschine, Sammelumkleidekabinen beim Sport“ und vieles mehr. Und gerade in der ersten Hälfte hatte der Besucher doch zwischendurch das Gefühl am falschen Ort zu sein. Zum Beispiel als Redlich von seiner Vergangenheit als Lehrerkind erzählte. Seine Eltern hätten damals auch nachts Schule gespielt. Die Mutter als strenge Lehrerin, der Vater in der Rolle des bösen Schülers. Da musste schon der eine oder andere Gast einmal kurz schlucken, bevor er lachte. Intellektuell war das wahrlich nicht.

Der Zuschauer musste sich drauf einlassen. Je länger das Programm dauerte, desto mehr spielte Redlich auf gekonnte Weise mit dem Image der Flachwitze, die – so aufbereitet – alles andere als flach waren. Und so taute schnell auch der letzte Zuhörer auf und wippte plötzlich beim Lied „Penisneid“, das Redlich auf die Melodie von Ladys Night getextet hatte, begeistert mit – wer hätte dies zu Beginn gedacht. Vor allem in der zweiten Hälfte demonstrierte Redlich dann sein volles Maß an Musikalität. Er spielte mit der Musik, stellte auf Zuruf spontane Medleys zusammen und glänzte mit der großen Bandbreite seiner Stimme. Oper, Klassik, Pop und Hiphop wechselten sich ab. Von diesem Redlich hätten die Besucher wohl noch unendlich viele Zugaben hören können. Ob den Besuchern dieser Abend noch Jahre im Gedächtnis bleiben wird? Wohl eher nicht. Aber es war eine äußerst unterhaltsame Auszeit vom Alltag. Ein Eintauchen in Musik mit Witz – und somit eine wirklich gelungene Veranstaltung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare