Planungsbüros und Straßen.NRW sind noch nicht soweit

Straßensanierung in Dahle und in der Nette dauert noch

+
Alles fertig am Kohlhagener Weg? Nicht ganz: Auf einem ganz kurzen Teilstück fehlt die Feinschicht. Dort muss noch eine Stützmauer saniert werden.

Altena - „Wir sind noch nicht so weit, wie wir uns das gewünscht haben“ – die Verwaltung berichtete im Ausschuss für Stadtentwicklung auch über die in Dahle und in der Nette anstehenden Straßensanierungen.

In beiden Fällen unterstützt die Stadt Straßen.NRW bei der Planung. Für die Ortsdurchfahrt Dahle lägen die Pläne bereits vor, berichtete Roland Balkenhol, der zuständige Abteilungsleiter der Stadt. 

Allerdings fehle noch das Okay von Straßen.NRW. Sobald der Landesbetrieb zustimme, werde die Baumaßnahme ausgeschrieben. „Ich gehe aber davon aus, dass der Großteil der Arbeiten erst 2018 erfolgen wird“. 

Ingenieurbüro beauftragt

In der Nette geht es um den Abschnitt zwischen Nedschroef und Finkernagel. Wie in Dahle wurde ein Ingenieurbüro beauftragt, das aber nicht so schnell sei, wie die Stadt das gerne hätte: „Wir haben da erst in dieser Woche noch mal nachgehakt“, erklärte Balkenhol den Ausschussmitgliedern. 

Bis auf die Sanierung eines kurzen Stücks Stützmauer ist die Baumaßnahme Kohlhagener Weg abgeschlossen. „Das hat hervorragend geklappt“, berichtete der Abteilungsleiter und verteilte ein dickes Lob an die beteiligten Firmen. Weil sie gesehen hätten, dass immer gearbeitet worden sei, hätten auch die Anwohner gut mitgespielt, sagte Balkenhol. 

Wenig Baufortschritt

Das sieht anderswo anders aus: Im Springen gibt es Stunk wegen der dortigen Gemeinschaftsaktion von Stadt und Stadtwerken. Der Leitungsbau ist dort noch nicht abgeschlossen, mit dem Straßenbau kann noch nicht begonnen werden. „Das läuft nicht zu unserer vollsten Zufriedenheit“, gab Balkenhol zu und berichtete von viel Staub und wenig Baufortschritt. 

Immerhin sei jetzt eine zweite Baukolonne an diese Baustelle abkommandiert worden – „aber das dauert trotzdem bis ins nächste Frühjahr.“ Für den Umbau der Burg Holtzbrinck sollen in den Ferien die ersten Aufträge vergeben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare